Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 6. Januar 2011, 20:37

Vielleicht wurde das Problem schon beantwortet :oops:

Das Mainboard besitzt doch 2 Lila Gigabyte SATA2 Anschlüsse.

Im Handbuch des GA-P35 DS3 steht "The Gigabyte SATA2 Controller supports Raid 0 and Raid 1"

Ist das nicht extra von Gigabyte ein Controller für Raid, weil die ICH9 kein Raid kann ?( Zwar nicht so schnell aber vom Prinzip ja.

22

Donnerstag, 6. Januar 2011, 22:46

ja richtig so ist es. Mein Ausgangsproblem war, das dass über diesen Controller angelegte Raid bei der W7 Installation nicht zur Verfügung stand, wegen Treiber oder sonstiges. Auf der Suche nach dem Fehler erfuhr ich das die lila Connectoren gerade mal über die Halbe Bandbreite verfügen im Vergleich zu den orangenen SATA Anschlüssen, womit die Aktion "höhere Transferraten durch Raid 0" ja völlig für´n A.... gewesen wäre. Also blieb als Konsequenz nur neues Board oder Softraid, für letzteres habe ich mich entschieden.
Trotzdem Danke das Du helfen wolltest.

23

Freitag, 7. Januar 2011, 01:13

Auf der Gigabyte Homepage steht das der Raid Treiber vorinstalliert werden sollte, vor der eigentlichen Windows Installation.

"während des Windows* Setup drücken Sie F6 um von der Diskette zu lesen

http://www.gigabyte.de/products/product-…748&dl=1#driver

"GIGABYTE SATA2 RAID Driver (Vorinstallieren des Treiber, während des

Windows* Setup drücken Sie F6 um von der Diskette zu lesen.)"

PS: Für das GA-P35-DS3 gibt es ein neues Bios F15d wegen BIOS Meldung "Smart Command Failed" bei SSDs

Von dem Softraid würde ich gerne mal ein Benchmark Ergebnis sehen 8o Am besten mit

http://www.heise.de/software/download/as_ssd_benchmark/66717
und
CrystalDiskMark
http://crystalmark.info/?lang=en

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sledhammer« (7. Januar 2011, 01:31)


24

Freitag, 7. Januar 2011, 02:51

Unter Windows Vista musste ich damals auch den Treiber bei der Installation einbinden, damit das Raid erkannt wurde. Aber wie schon gesagt, ist die Geschwindigkeit nicht allzu berauschend. Nachdem ich mit 2 WD-Platten, die sonst in einem externen Gehäuse 140MB/s lesend schafften, nur 120MB/s hatte, habe ich meine alten 250er Platten á 50MB/s an den Ports genutzt.
Den Rat mit dem Software-Raid finde ich deutlich sinnvoller, da ein Raid0 nahezu keine Leistung verbraucht. Ich hatte in Tests mit einem Dualcore (2,66GHz) selten mehr als 5% Auslastung, wobei mein System durch Hintergrunprozesse meistens schon ca. 3% Auslastung hat.
Die Frage ist nur, wie sehr sich Raid bei dir lohnt. Wenn du von deiner Systemplatte ließt, bremst diese ja aus. Da die Quelldateien meistens deutlich größer sind, würde ich es eher andersherum versuchen und die Quelldateien vom Raid laden und auf die einzelne Platte sichern. Schließlich werden Vorschaudaten aus dem Quellmaterial generiert und die veränderten (geschnittenen) Daten sollten, falls der Ram groß genug ist, durch den Schreibpuffer entsprechend schnell geschrieben werden können.
Aber am besten versuchst du das nach Einrichten des Raids selber einmal...
Meinungsfreiheit heißt nicht, dass ich mir jeden Scheiß anhören muss.
Falls jemand Kritik an mir oder meinen Beiträgen äußern möchte:
Draußen gibt's ne Wand, die sich das gerne anhört

25

Freitag, 7. Januar 2011, 14:34

Über "Treiber laden" habe ich den "Gigabyte Sata2 RAID Treiber Version 1.17.50.2" installiert. Denke ich jedenfalls, denn es wird nichts bestätigt. Lediglich nach paar Sekunden erscheint eine Meldung das "bei weiter mit Treiber laden nur zugelassene Treiber verwendet werden dürfen da sonst die W7 Installation unbrauchbar wird".


Bei meinem ollen Silicon Image SATA RAID Controller mußte ich auch vor der Installation von Windows den Treiber immer erst mit Diskette einbinden, weil Windows keinen passenden hatte. :dash: Und die Meldung "nur zugelassene Treiber verwendet werden dürfen" ignoriert :cursing: Woher einen für Windows akzeptablen Treiber nehmen wen man nur den vom Hersteller hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sledhammer« (7. Januar 2011, 14:47)


26

Montag, 24. Januar 2011, 22:57

also, leider bin ich noch nicht soweit um hier mal ein paar Ergebnisse vom Raidbenchmark zu posten. Mußte mich erstmal paar Tage mit Hochwasser beschäftigen und hatte zusätzlich noch Installationsproble mit W7. Hat mich echt Nerven und Zeit gekostet.
Kurz nach Beginn des Setup noch vor der eigentlichen Installation kommt das " Dateien werden expandiert" und ne Prozent Anzeige die im günstigsten Fall bei 100% endet. War bei mir leider nicht so, das expandieren wurde ständig bei verschieden Prozentzahlen abgebrochen. Nach endlosen Test und Ursachengooglen verhärtete sich der Verdacht das der RAM der Übeltäter ist. Den hatte ich mit als letztes auf der Liste weil der erst ein halbes Jahr alt ist und bisher keinerlei Probleme gemacht hat. Nachdem der "alte" RAM wieder eingebaut war, lief die Installation durch. Kaum zu glauben. Ist der RAM beim expandieren besonders gefordert???
Nun allerdings brauche ich neuen RAM und müßte aber erstmal klären was ist mit dem "defekten". Der Speicher ist von G.Skill DDR2-1066, 2x2GB 1,8V CL5-5-5-15, anderer RAM war gleichzeitig nicht eingebaut. Der RAM steht nicht auf der Kompatibilitätsliste von Gigabyte. Kann es sein das er nicht defekt ist sondern einfach nicht kompatibel??? Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich das am sichersten Testen kann? Das wäre ja dann auch wichtig beim Kauf von neuem RAM. Ich dachte bisher es würde reichen wenn die wichtigsten Paramter stimmen auch wenn er nicht auf der Liste von Gigabyte steht???

27

Montag, 24. Januar 2011, 23:23

Führ doch erstmal nen Memtest auf dem Speicher durch, der nicht will...

Folterknecht

unregistriert

28

Montag, 24. Januar 2011, 23:36

G.Skill DDR2-1066, 2x2GB 1,8V CL5-5-5-15
da Du keinen Link (Produktbezeichnung) zu dem RAM angegeben hast, kann ich nur mutmaßen. Allerdings passen 1066MHz und 1,8V in den meisten Fällen nicht zusammen, es gibt einige wenige Ausnahmen, die meisten DDR2-Module brauchen zw. 2 - 2,2V für 1066 MHz. Deshalb vor m Memtest abklären was der wirklich braucht, sowie Timings und Subtimings (können mit Memset ausgelesen werden) anpassen.

29

Montag, 24. Januar 2011, 23:39

Um richtige Aussagen zu bekommen laufen richtige Ram Test Programme über mehrere Stunden. http://www.hardwareluxx.de/community/f13…icht-46327.html

Das einfachste währe im Bios die Ram Spannung zu erhöhen 1,8V für overclocking Speicher ist ziemlich wenig, die laufen eigentlich mit 2.0V-2.1V-2.3V-2.4V oder die Speicherlatenzen weiter entschärfen CL5-5-5-15 auf 7-7-7-18 oder die Ram Einstellung im Bios auf Auto.

Folterknecht

unregistriert

30

Montag, 24. Januar 2011, 23:44

CL5-5-5-15 auf 7-7-7-18 oder die Ram Einstellung im Bios auf Auto.
Beides (7-7-7-18 bzw. "AUTO") bringt ihn doch nicht weiter. Er will doch heraus finden (RAM hat er ein halbes Jahr nach seiner Aussage), ob der RAM vernünftig auf seinem Board läuft. Das heißt wohl mit den vom Hersteller angegebenen Timings, ~Spannung und Frequenz.
Und auf AUTO wird der RAM oft genug falsch erkannt, probieren kann man es natürlich.

Memtest86+ 4.10 über Nacht von USB-Stick laufen lassen ... .

31

Montag, 24. Januar 2011, 23:49



Memtest86+ 4.10 über Nacht von USB-Stick laufen lassen ... .
Das wäre natürlich das Beste, alles andere sind nur Mutmaßungen.

32

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:03

@Rick
halte ich als erstes auch für das sinnvollste, weis nur nicht ob ich irgendein spezielles Tool nehmen soll, oder einfach den der von W7 beim booten angeboten wird. Reicht der aus?

@Folterknecht
sorry, hier der Link: http://www.gskill.com/products.php?index=204&c1=1&c2=2
Deine anderen Hinweise verwirren mich allerdings, sicherlich mangels Kenntnis meinerseits. Ich habe ein Board was als Spannung fürRAM 1,8V vorgibt, und Ram der 1,8V Spannung benötigt laut Hersteller, und trotzdem kann hier was nicht passen? Also was genau soll ich jetzt noch vor dem Speichertest machen um das herauszubekommen was nicht stimmt?

@sledhammer
dein Link bestätigt meine Vermutung das etliche Testprogramme gibt, wäre also noch ne Entscheidung fällig. Die Settings würde ich lieber erst probieren wenn ich weis ob der Speicher intakt ist, wegen eventueller Reklamation, oder sehe ich das falsch?

@all Danke für die blitzartige mitternächtliche Hilfe

33

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:09

oh, hier hat sich einiges überschnitten.
also werde ich mich jetzt um Memtest86+ 4.10 kümmern und versuchen ob ich das auf die Reihe bekomme. Eh ich wild losgoogle, gibts da irgendwo ne deutsche Erklärung dazu?

Folterknecht

unregistriert

34

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:14

solange alles schön grün bleibt - keine Fehler
rot - fehler

:thumbsup:

das kann dann bedeuten: falsche Einstellungen, RAM inkompatibel oder defekt

http://www.memtest.org/#downiso

Folterknecht

unregistriert

35

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:20

OK hab mir mal Deinen Link rein gezogen - 1,8V laut Hersteller ist richtig. Kannst wenns nicht so recht will ruhig mal 1,9 - 2V zum testen einstellen.

Achte darauf, daß im M.I.T-Menue -> Advance Timing Controll (untermenue) die Commandrate (CR/CMR???) auf "2" steht. In eben jenem Untermenu kannst DU auch die restlichen Subtimings wenn nötig per Hand einstellen. Ermitteln tust Du diese wie gesagt mit Memset (SPD-Button).

36

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:24

o.k. Danke, da du vorhin USB erwähnt hast, vermute ich das ich diesen Link nehmen soll:
•Download - Auto-installer for USB Key (Win 9x/2k/xp/7) *NEW!*

37

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:28

ich mach dann erstmal den Test 24h wenn bis dahin nichts ist kann ich auch 48h laufen lassen.

heist das Memset ermittelt mir die optimalen Einstellungen auch wenn die von irgendwelchen Herstellervorgaben abweichen?

Folterknecht

unregistriert

38

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:32

Download -
Pre-Compiled Bootable Binary (.zip) --- müßte das richtige sein. Du sollst ja nicht unter Windows testen, weil es eben nicht aussagekräftig ist (WIN belegt ja auch RAM). Mußt dann USB aus erstes Bootmedium aussuchen im BIOS.

39

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:36

Was natürlich besonders hilfreich wäre, wenn schon im Vorfeld jemand von Gigabyte sagen könnte ob der Speicher prinzipiell mit dem Board kompatibel ist oder nicht. Wenn nicht könnte ich ja die Tests abbrechen. Oder ist dies gar nicht immer sicher festzustellen ohne die Tests?

Folterknecht

unregistriert

40

Dienstag, 25. Januar 2011, 00:54

Das ist bei der Unmenge von verschiedenen Board/RAM-Kombinationen gar nicht zu stemmen, zu mal der RAM relativ "neu" ist, das Board aber schon ne Weile EOL (end of life).

Social Bookmarks