Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 15. Oktober 2012, 22:31

Empfehlungen/Meinungen zu einem neuen Mainboard erbeten

Vor fast einem Jaht stellte ich schon einmal diese Frage:
Schneller Prozessor und passendes Mainboard
- heut nun wieder.
Wieder suche ich ein Gigabyte- AMD- Mainboard, Sockel AM3+.
Wie voriges Jahr sollte es 8 S-ATA- Ports haben.
Es soll kein Gaming- PC werden, deshalb ist eine Grafikkarte ausreichend - und es werden als Systemfestplatten SSD- Festplatten OCZ Vertex4 120GB eingesetzt.
Als Datenfestplatten 750GB HDD- Seagate- Festplatten.
Ich möchte nicht, das Ihr mir die Suche abnehmt, ich habe mich hier:
http://mbforum.gigabyte.de/index.php?page=Board&boardID=86
und hier:
http://www.gigabyte.de/products/list.asp…&jid=9&p=2&v=26
schon umgesehen.
Ich bitte Euch um eure ganz privaten, auf Erfahrungen basierenden Meinungen dazu.
Danke!

-GueWie-

2

Montag, 15. Oktober 2012, 22:43

Hi,

Zitat

Wie voriges Jahr sollte es 8 S-ATA- Ports haben...Es soll kein Gaming- PC werden

wofür willst du den Rechner genau einsetzten ?

3

Montag, 15. Oktober 2012, 22:50

Es wird nicht mein Rechner, sondern der eines Verwandten, der wissenschaftlich arbeitet.
Sein Wunsch ist maximale Performance - eingesetzt wird ein 4- oder 6- Kern- Prozessor.
Der Rechner soll zur Lösung von Aufgaben mit hoher Rechenleistung im mathematischen- und Fotobereich eingesetzt werden.

4

Montag, 15. Oktober 2012, 23:06

Wie voriges Jahr sollte es 8 S-ATA- Ports haben.


Wenn dein neues AM3+ Board 8 SATA haben muss/sollte bleiben nur 2 zur Auswahl

das GA-990FXA-UD5 und das GA-990FXA-UD7
beide Boards im Vergleich , wobei das UD7 noch ein paar Features mehr hat , zb Debug LED Anzeige

http://www.gigabyte.de/products/comparis…&pids=3891,3880

Ich selbst habe das GA-990FXA-UD5 und bin Vollkommen zufrieden , lauft im Dauerbetrieb problemlos . qualitativ sehr hochwertig verarbeitet . Wenn du Überttakten möchtes, es ist genügend Potential vorhanden . Die Bios Einstellungen ( Hybrid EFI , UEFI Bios ist nicht vorhanden ) lassen keine Wünsche offen .
Beide Boards sind PCIE technisch auf Gaming Crossfire und SLI ausgelegt , nutze das Board aber auch nur mit 1 Graka ( bin kein Gamer )
Letztedlich waren die 8 SATA Anschlüsse, der Punkt mich für das UD5 Board zu entscheiden . Das UD7 hat diese auch , kostet aber auch eine Ecke mehr .

Ich für meien Teil und den Erfahrungswerten mit dem UD5 , kann das Board mit gutem Gewissen weiter empfehlen .

5

Montag, 15. Oktober 2012, 23:27

Ich bedanke mich ganz herzlich - das ist schon einmal eine gute Auskunft.
Da ich es nicht bezahle, habe ich mich auch noch nicht um die Preise gehümmert.
Und -Ja, es sollten schon 8 S-ATAs sein, es werden 6 bootbare Systeme (einzeln ab- und zuzuschalten) verwendet.
Ich habe mir das UD5 grad noch einmal angeschaut.
Ich denke, das dies auch für längere Zeit zukunfstsicher sein sollte?
("längere Zeit" - im PC- Sinn 2, 3 Jahre)

6

Dienstag, 16. Oktober 2012, 01:18

ein Wunsch ist maximale Performance - eingesetzt wird ein 4- oder 6- Kern- Prozessor.
Der Rechner soll zur Lösung von Aufgaben mit hoher Rechenleistung im mathematischen- und Fotobereich eingesetzt werden.

Ich denke, das dies auch für längere Zeit zukunfstsicher sein sollte?
("längere Zeit" - im PC- Sinn 2, 3 Jahre)


Auch wenn ich bei Desktop Systemen ausschließlich AMD User bin ;) würde ich empfehlen, bei der oben genanaten Anforderung auf ein Intel System mit einem Core I7 zu gehen .

1. Die CPus sind in dieser richtung Leistungsfähiger , im Dauereinsatz sicher noch stabiler .
2. Die Intel Boards der 77er Serie sind aktueller als die inzwischen schon 1 Jahr "alten" Am3+ AMD PLatinen.

Das soll nun nicht heißen daß das Board bzw AMD schlecht ist , aber für die "Ansprüche" und wenn es nicht unbedingt auf den Cent ankommt wurde ich ganz klar zu einem Intel System raten .

7

Dienstag, 16. Oktober 2012, 07:30

Ein durchaus akzeptabler Standpunkt.
Aber genau so, wie wir bei VW bleiben und Opel usw überhaupt nicht in Erwägung ziehen, bleiben wir hier bei AMD und bei Gigabyte.

8

Dienstag, 16. Oktober 2012, 12:15

Aber genau so, wie wir bei VW bleiben und Opel usw überhaupt nicht in Erwägung ziehen, bleiben wir hier bei AMD


Das kann ich verstehen :thumbup:

Wie schon geschrieben, dann wäre das UD5 bzw das UD7 die Beste Wahl .

Je nach dem was für eine CPU verwendet werden soll ( Phenom mit realen Kernen , FX mit der halb halb Kern Lösung , Oder ein FM2 FX incl recht guter Alltags Grafik )
gibt es evlt noch eine Alternative von den Aktuellen neuen FM2 Boards , das GA-F2A85X-UP4 mit 7 SATA Ports

http://www.gigabyte.de/products/product-…spx?pid=4343#ov

9

Dienstag, 16. Oktober 2012, 12:31

Fuer wissenschaftliches Rechnen sind die (aktuellen) AMD-CPU's voellig ungeeignet, da sie nicht genug FPU-Ressourcen haben.
Es gibt keine 6-Kern CPU von AMD, mit Ausnahme der alten Phenoms, wenn man wissenschaftliches Rechnen als Anwendung hat, denn in der Regel wird dort mit Fliesskommazahlen hantiert - aber die "8-Kern" AMD Bulldozer haben nur 4 FPUs. Die alten Phenoms sind zwei Prozessschritte hinter den aktuellen Intel Quadcores mit vergleichbarer FPU-Leistung zurueck, was man in der Regel durch hoehere Lautstaerke und Stromrechnung bemerkt.
Das Problem bei Intel ist, dass es von Gigabyte nur ein Board mit offizieller ECC-Unterstuetzung gibt, fuer Intel CPUs, was preislich knapp unter 300 euro anzusiedeln ist, und dann mit einem Sockel 2011 Xeon zu versorgen ist. Ein leistungsfaehiger Quad kostet da nochmal so viel wie das Board.

Ich wuerde an deiner Stelle die "Markenanforderungen" hinter die realen Anforderungen des Anwenders stellen, wenn dieser diese auessern kann.

Das nur vorneweg.

Inwiefern man auf den AM3/+ Boards ECC zum laufen bekommt, kann ich nicht sagen, aber das ist definitiv etwas was du im Auge behalten solltest.

Alternativ kannst du ein sehr viel kleineres System auf Basis von FM2 aufbauen, und demjenigen CloudComputing fuer seine Rechenaufgaben empfehlen. Das bringt zwar auxch einige Herausforderungen mit sich, aber ist teils sinnvoller als 1000 euro in einen Rechner zu stecken, wenn es auch 250 tun.

10

Dienstag, 16. Oktober 2012, 12:33

Auch Dir "Danke", Mischa R.
Das von Dir vorgeschlagene Board sieht auch recht gut aus - hat aber leider wohl nur 7 S-ATA- Anschlüsse, wenn ich das richtig erkenne?
Ein MB mit Onboard- Grafik kaommt allerdings auch nicht infrage.
Könntest Du Gründe sehen, anstelle des UD5 (oder 7)das GA-F2A85X-UP4 zu verwenden?
Preisliche Gründe mal außen vor, ja?

11

Dienstag, 16. Oktober 2012, 12:44

@Rick -

Zitat

Ich wuerde an deiner Stelle die "Markenanforderungen" hinter die realen Anforderungen des Anwenders stellen...
Das ist eine Sache, die weder beeinflussen kann, noch will.
Der Herr hat einen "Sehr gefestigten" Standpunkt.
Dazu gehört auch seine (von mir allerdings vorbehaltslos geteilte) Einstellung zum Cloud.
Ansonsten bedanke ich mich auch bei Dir für Deine sachlichen und konkreten Hinweise.
Die ich auf jeden fall in das Abschlußgespräch mit einbringen werde.

12

Dienstag, 16. Oktober 2012, 12:56

Wie schon geschrieben, dann wäre das UD5 bzw das UD7 die Beste Wahl .
Das von Dir vorgeschlagene Board sieht auch recht gut aus - hat aber leider wohl nur 7 S-ATA- Anschlüsse, wenn ich das richtig erkenne?
Wie kommst Du denn darauf? ?(
Intel i7-8700K / Noctua NH-D15S+2.Lüfter / Gigabyte Z370 Gaming 7 Bios F5l / Corsair Vengeance LPX 64GB 2x CMK32GX4M2B3200C16 / MSI GTX 1060 Gaming X 6G / 2x Samsung 960 pro 512GB NVMe M.2, 4 x Seagate Desktop SSHD 4TB ST4000DX001 / Hauppauge HVR-5525 / bequiet! Dark Power Pro P11 850W / Win 10 pro 64bit

13

Dienstag, 16. Oktober 2012, 13:04

Gut, also nur eine weitere Alternative.
Wie ich auf 7 S-ATA komme?
Habe ich hier gelesen:
http://www.hardwareschotte.de/preisvergl…X-UP4-p21665459

14

Dienstag, 16. Oktober 2012, 13:04

Hi miwe :)


Es ging um diesen Post:
Je nach dem was für eine CPU verwendet werden soll ( Phenom mit realen Kernen , FX mit der halb halb Kern Lösung , Oder ein FM2 FX incl recht guter Alltags Grafik )
gibt es evlt noch eine Alternative von den Aktuellen neuen FM2 Boards , das GA-F2A85X-UP4 mit 7 SATA Ports

Zur Beantwortung: Ja dieses Board hat folgende Spezifikationen und damit "nur" 7 SATA-Ports.
Storage Interface Chipset:

7 x SATA 6Gb/s connectors (SATA3 0~6) supporting up to 7 SATA 6Gb/s devices
1 x eSATA 6Gb/s connector on the back panel supporting up to 1 SATA 6Gb/s device
* Actual transfer rate is dependent on the device being connected.
Support for RAID 0, RAID 1, RAID 5, RAID 10, and JBOD
ciao, para

edit: @GueWie: verlasse dich lieber auf die Spezifikationsseiten der Hersteller. Ich hatte letztens erst einen Kunden, dem durch einen Fehler einerPreissuchmaschine ein anderes Produkt zukam.

15

Dienstag, 16. Oktober 2012, 13:16

Wie kommst Du denn darauf? ?(


da ich das auch als evlt Alternative vorgschlagen hatte

gibt es evlt noch eine Alternative von den Aktuellen neuen FM2 Boards , das GA-F2A85X-UP4 mit 7 SATA Ports


Von Grund auf kann ich Rick vollkommen zustimmen, das war das was ich mit beinem Posting zuvor ausdrücken wollte .

Könntest Du Gründe sehen, anstelle des UD5 (oder 7)das GA-F2A85X-UP4 zu verwenden?


Es ist technisch up to Date , es besteht die Möglichkeit die Onboard Grafik mit einer PCIE Graka zu kombinieren . Preis leistungsverhältnis passt .
Wenn man nun von einem nicht AM3+ Sysem umsteigt wäre es sicher eine gute Alternative auf FM2 zugehen . Ich hatte auch schon überlegt vom 990FXA UD5 zu wechseln , aber im endefekt hatte ich sozusagen außer einem UEFI Bios keine direkten Vorteile .

Wobei du schreibst das bist zu 6 Betiebsysteme gestartet werden sollen . wären alle Systeme mit UEFI bootbar ?
Wenn nicht fallen schonmal wieder alle Boards mit UEFI Bios weg und die Auswahll wäre nun wieder aus AMD sicht gesehen auf das UD5 bzw UD7 mit dem Hybryd EFI Bios begrenzt .

Zitat

Zur Beantwortung: Ja dieses Board hat folgende Spezifikationen und damit "nur" 7 SATA-Ports.


Bei dem FM2 Board ist der 7te SATA links richtung Debug LED Anzeige und nicht neben dem 6er SATA " Block" wie ursprünglich gewohnt . Daher sieht es auf den ersten Blick so aus als hätte das Board nur 6 SATA .

16

Dienstag, 16. Oktober 2012, 13:34

Zitat

Wobei du schreibst das bist zu 6 Betiebsysteme gestartet werden sollen
Es sind 6 mit bootbarem Betriebssystemen versehene SSD- Festplatten vorhanden.
Allerdings wird mit nur jeweils einer System- Festplatte und zwei Datenfestplatten gebootet.
Die beiden Datenfestplatten bleiben konstant - die nicht erforderlichen Systemfestplatten werden elektrisch abgeschaltet.
Es ist also nur immer eine bootbare Festplatte im System.

17

Dienstag, 16. Oktober 2012, 13:48

Es ist also nur immer eine bootbare Festplatte im System.


Das hatte ich soweit verstanden . Ich habe als AMD User weniger Erfahrung mit UEFI .

Es gibt zb schon einige Recovery Booot CDs Tool usw die unter dem "alten" Bios Bootbar waren und mit UEFI nicht mehr funktionieren .
Daher stellte sich für mich dir Frage ob "alle" Betriebsystemee überhaut mit der neuen UEFI Technik ( Bootloader) bootbar sind .

18

Dienstag, 16. Oktober 2012, 14:01

Zitat

Daher stellte sich für mich dir Frage ob "alle" Betriebsystemee überhaut mit der neuen UEFI Technik ( Bootloader) bootbar sind
ist klar.
Ich persönlich -abschweifend von meiner Startfrage- lehne mehrere Systeme zugleich ab - egal, ob sich diese in verschiedenen Partitionen einer Festplatte befinden oder auf mehreren zugleich eingeschalteten Festplatten. Ist in meinen Augen nichts solides, sonden nur ein Gebastel.
Allerdings, ich wiederhole: das ist meine Einstellung zum Thema - andere haben eine andere Einstellung.
Um das mal weiter zu spinnen - bei mir käme auch eine "Reparatur" eines Viren- oder Trojanerverseuchten Systems niemals infrage - sondern nur eine Formatierung samt MBR und Neuinstallation.
Ich bin da recht konsequent.

Oberst

Super Moderator

Beiträge: 5 370

Wohnort: südlich des Weisswurstäquators

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 17. Oktober 2012, 22:52

Fuer wissenschaftliches Rechnen sind die (aktuellen) AMD-CPU's voellig ungeeignet, da sie nicht genug FPU-Ressourcen haben.
Es gibt keine 6-Kern CPU von AMD, mit Ausnahme der alten Phenoms, wenn man wissenschaftliches Rechnen als Anwendung hat, denn in der Regel wird dort mit Fliesskommazahlen hantiert - aber die "8-Kern" AMD Bulldozer haben nur 4 FPUs.
Hallo,
wie kommst du denn da drauf? Ich Nutze meinen Rechner oft in BOINC (Poem@Home), Die Rechenzeit meines FX liegt auf dem Niveau des vorher verbauten X6, nur eben mit 2 WUs mehr (bei weniger Verbrauch). Entsprechend kann man nicht pauschal sagen, dass für wissenschaftliche Berechnungen die FPU wichtig ist.

Daher würde ich zum 990FXA-UD5 in Kombination mit einem FX raten. Allerdings kommen da wohl bald die neuen Modelle, wäre vielleicht noch interessant für deinen Freund.
Gruß Oberst.

20

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 07:46

Danke für den Hinweis. Das wäre wohl der AMD FX-8150 :: AMD FX-8150 3600MHz - 16MB Cache - AM3+ der gegenwärtig bste?
Da ich noch zwei AMD Phenom II X4 975 habe, wollte ich erst mal einen davon auf dem UD5 (für das man sich nun entschied) einsetzen.
Mit dem Bulldozer wars ja nicht unbedingt so das Gelbe vom Ei...
http://www.computerbase.de/artikel/proze…d-bulldozer/25/
Wann kann denn mit den neuen FX gerechnet werden - und wo konkret sollen die Verbesserungen denn liegen?
Das Board ist ja für die FX- Serie tauglich.

Social Bookmarks