Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. Januar 2011, 13:43

OC Guide für Sandy Bridge Allgemein

Sandy Bridge Overclocking





Inhalt:
  • Einleitung
  • Spezifikation Sandy Bridge 1155 Architektur
  • - RIP BCLK
  • - Lang lebe der Multiplier!
  • Spezifikationen Sandy Bridge 1155 Chipsatz
  • Spezifikation Sandy Bridge 1155 CPUs
  • Overclocking Hall of Fame
  • Overclocking Anleitung
  • Overclocking Anwendungen
  • Kühlung
  • Testberichte
Einleitung
Willkommen zum 1155 Overclocking. Wir sammeln hier relevante Daten, erklären die Technologie und bringen unsere PCs zu bisher nicht erreichten Leistungswerten!

Mit dem Erscheinen von Sandy Bridge haben sich die Regeln fürs Overclocking deutlich verändert. Einige hatten Angst, dass Intel das Overclocking tötet; andere berichten über unglaubliche Werte – mit Luftkühlung! Um zu verstehen, was wirklich der Wahrheit entspricht, schauen wir uns Sandy Bridge einmal genauer an. Wenn Sie Sandy Bridge übertakten wollen, nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie die folgende Anleitung. Zu wissen, was Sie tun und was Sie erwarten können, macht den Unterschied zwischen herausragenden Ergebnissen und großen Niederlagen aus. Bevor wir ins Detail gehen, lassen Sie uns eines klarstellen: Der Overclocking-Spielraum bei Sandy Bridge ist unglaublich groß und die Erfahrungswerte sind beeindruckend – auch für diejenigen, die sonst mit exotischen Kühllösungen wie flüssigem Stickstoff hantieren.

Architektur

RIP BCLK
Die Geschwindigkeit aller bisherigen Desktop-Prozessoren basieren auf dem Baseclock (BCLK) und dem Multiplier (CPU Ratio). Einige Dinge sind auf anderen Plattformen etwas anders, aber generell ist es das gleiche. Die Bedeutung des Multipliers ist angestiegen, während die Bedeutung des BCLKs abgenommen hat – da ist Sandy Bridge keine Ausnahme.

Vor der offiziellen Vorstellung gab es reichlich Diskussionen um den BCLK. Was Intel getan hat, ist den PEG (PCIe-Lanes) und den DMI-Bus (Southbridge, LAN, Audio, SATA) zum sogenannten Ring-Bus zu vereinen. Die Integration hat einige Vorteile wie einen geteilten Speicher zwischen GPU und CPU, Energieeinsparungen, geringere Anzahl an Transistoren, geringere Kosten und einige kleine Funktionen. Schade für extreme Übertakter ist, dass die Overclocking-Flexibilität des BCLK komplett verschwunden ist.

Bei den Vorgänger-Plattformen P55 und X58 konnten mit dem BCLK stabile Overclockingergebnisse zwischen 133 und 220 MHz erreicht werden und mit höheren Werten Ergebnisse auf weniger stabilen Systemen Der stabile Bereich liegt bei den P67-Plattformen zwischen 100 und 108. Werte die darüber liegen und die „neuen“ Teile des BCLK funktionieren nicht.

Somit ist klar: Es gibt kein BCLK-Overclocking mehr! Das ist der Grund, warum einige Leute behaupten, Intel habe das Overclocking getötet. Wie dem auch sei, dies ist in der Form nicht der Fall…


Lang lebe der Multiplier!
Wie zuvor erwähnt, wird die Geschwindigkeit der CPU durch den BCLK beeinflusst – multipliziert mit der CPU Ratio. Wenn wir also nicht mehr über den BCLK übertakten können, müssen wir uns dem Multiplier für das Overclocking zuwenden. Intel bietet drei Funktionen, um mit dem Multiplier herumzuspielen:


  1. Turbo Boost 2. der diesmal flexibler und aggressiver als auf vorherigen Plattformen arbeitet.
  2. Alle CPUs haben einen gewissen Spielraum für die Anhebung des Multipliers.
  3. Spezielle CPUs mit offenem Muliplier


Turbo Boost
Die Turbo Boost Technologie bietet folgende Funktionalitäten:
Punkt 1: Kontrolliert, ob bei der CPU noch zusätzliche Leistung verfügbar ist, die noch nicht genutzt wird. Ist dies der Fall wir die Leistung automatisch gesteigert…
Punkt 2: Erhöht die CPU Core Geschwindigkeit zur relevanten Turbo Geschwindigkeit, indem der Multiplier erhöht wird. Der gewählte Multiplier hängt von der Anzahl der Kerne ab, die aktiv sind. Wenn alle vier Kerne aktiviert sind, ist der Sprung relativ moderat. Wenn nur ein Kern aktiviert ist, ist der Sprung schon deutlich aggressiver.
Das ist alles altbekannt. Was wirklich neu ist, ist die Tatsache, dass sich dennoch einiges verändert hat. Die Flexibilität, um mit dem Turbo Mode sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen, ist deutlich besser als bei vorherigen Plattformen. Hinzu kommt, dass der Turbo Mode für die Nutzer offen ist. Es gibt vier Einstellmöglichkeiten und Kontrolle über die Spannungsbandbreite. Die individuellen Einstellmöglichkeiten lassen sich auf dem nachfolgenden Bild sehr gut erkennen:

Behalten Sie dies alles im Gedächtnis, wenn Sie sich Schritt 2 und 3 zuwenden Sandy Bridge!

Extra Multiplier
Bei Nehalem (X58, P55) war der höchstmögliche Multiplier im Turbo Boost der Multiplier für 4 Kerne. In den meisten Fällen bedeutete dies, dass man den Multiplier auf einen Wert über den Basiseinstellungen einstellen konnte.
Sandy Bridge stellt bei allen CPUs einen freien Multiplier zur Verfügung. Der zusätzliche Spielraum ist nicht enorm – die meisten CPUs ermöglichen vier oder fünf Multiplier extra, aber das sind dennoch mehr als zehn Prozent Zusatzleistung.


CPUs K-Edition
Die K-Prozessoren von Intel haben einen maximalen Multiplier von 57 und sind damit offene CPUs. Viele werden die offenen CPUs noch unter dem Namen Extreme Edition kennen, Die meisten dieser Prozessoren waren auch vom Preis extrem und lagen bei rund 1.000 Euro. Die CPUs der K-Edition haben einen deutlichen Spielraum für Overclocking gegenüber den „normalen“ Versionen. Die i5-2500K kostet nur elf Dollar mehr als die normale i5-2500. Alle Overclocker werden sich wohl auf die K-Editionen konzentrieren, von denen derzeit zwei Modelle verfügbar sind: i5-2500K und i7-2600K.

Hinweis! Die zusätzlichen Multiplier sind NUR offen, wenn eine CPU der K-Serie mit einem P67-Chipsatz kombiniert wird. Auf dem H67-Chipsatz arbeitet die i5-2500K genau wie eine i5-2500!

Chipsatz
Die drei interessantesten Chipsätze für Sandy Bridge CPUs sind die Versionen P67, H67 und Z68 (werden in Q2 vorgestellt).

Diese Tabelle zeigt, welcher Chipsatz sich wie übertakten lässt:




Anbei sehen Sie das Blockdiagramm von den beiden derzeit verfügbaren Chipsätzen. Z68 wird hinzugefügt, wenn der Chipsatz auf dem Markt ist:





CPUs
Eine komplette CPU-Liste folgt später, aber hier finden Sie schon einige Grafiken von Anandtech.com:




2

Montag, 10. Januar 2011, 13:51

Overclocking Anleitung
Hier können Sie relevante Links für Overclocking-Anleitungen veröffentlichen. Wir starten mit der GIGABYTE OC Anleitung

Benchmarks und Monitoring-Software

Benchmarks

PRIME95
Orthos
OCCT
Memtest86+
Memtest Windows
SupePi Mod
SuperPi
LinX

Monitoring:


Thermal Analysis Tool (TAT)
CPU-Z
Core Temp
Realtemp
Everest Ultimate trial
HWMonitor

Kühlung
Intel
hat auf die zahlreiche Kritik der Vergangenheit reagiert und während
wir für die neue Sandy Bridge Architektur einen neuen Sockel benötigen,
können wir für die 1155er Mainboards weiterhin die 1156er-Kühler
verwenden. Das bedeutet, dass bereits zum Start der neuen Plattform
viele kompatible Kühler verfügbar sind.

Eine weitere gute
Nachricht ist das Verhalten von Sandy Bridge bei Wärmeentwicklung.
Selbst bei extremer Übertaktung ist ein Luftkühler in der Lage, die
Hitze unter Kontrolle zu halten. Das erlaubt, dass deutlich mehr Leuten
übertakten werden.

Auf der anderen Seite muss man feststellen,
dass Sandy Bridge es nicht mag, wenn die Temperatur unter null Grad
fällt. Es gibt zahlreiche Berichte von den weltweit besten Overclockern,
die versucht haben die Sandy Bridge Prozessoren mit flüssigem
Stickstoff zu kühlen oder eine Phasen-Wechsel-Kühlung zu nutzen und sie
hatten alle schlechtere Ergebnisse als bei einer Luftkühlung. Das ist
ein seltsames Phänomen. Es bedeutet allerdings auch, dass man keine
teure Kühlung benötigt, um sich aktiv am Overclocking zu beteiligen.

Testberichte
Hier werden relevante Mainboard- und CPU-Testberichte veröffentlicht.


3

Montag, 10. Januar 2011, 14:53

Danke fuer die Bestaetigung, dass H67 keinen OC anbietet - frage mich zwar immernoch ueber das warum dahinter, aber da wird wohl Marketing die Haende im Spiel gehabt haben...

Gibts noch etwas info zum Speichercontroller? Bin grade am Speichershoppen und da ist die Frage inwiefern nen 2000Mhz Kit das extra Geld im Vergleich zu nem 1600er Wert ist. Das die CPU-cores taktfreudig sind ist ja hinlaenglich bekannt, aber zum Speicherinterface hab ich wenig Benchmarks und Kommentare gesehen.



Wird dann eigentlich nachher das Forum offiziell eroeffnet ;)

4

Dienstag, 11. Januar 2011, 11:23

Naja, das ist so ja nicht ganz korrekt, es funktioniert halt nur nicht wie bisher. OC ist weiterhin möglich, gerade mit den "K" CPUs lässt sich einiges mit OC heraus holen!

Dafür einfach mal ein Blick auf den anderen Thread werfen: Overclocking Sandy Bridge in 3 Schritten: Overclocking Sandy Bridge in 3 Schritten

5

Dienstag, 11. Januar 2011, 11:39

Danke für den Thread ;) Werde ich heut Abend mal genauer lesen. Werde mir im Laufe des Monats auch ein Sandybridge Upgrade gönnen.

Anbei eine kleine Frage bzgl. OC, habe schon auf mehreren Seiten gelesen, dass die Gigabyte Boards (zumindest mit aktuellem BIOS) eine Sperre bei 4,8 Ghz haben. Ist das so korrekt bzw. ist das bei allen Modellen der Fall?

Ich tendiere im Moment noch zwischen UD-4 und UD-5 bzw. dem Killer (auch wenn ich wohl solang nicht warten will und mir erstmal ein UD-4 bzw. 5 holen werde).

Besten Dank schonmal ;)
Gigabyte GA-Z77X-UD5H @ F14 / i5-3570k (geköpft) @ 4,8 Ghz (1,212V) / Phanteks PH-TC14PE / 2x4GB PC3-17066U GeIL Black Dragon @ 2133Mhz / Gigabyte GeForce GTX 670 OC / Samsung SSD 830 256GB + WD 1,5TB EADS / Be-Quiet Dark Power 750W

6

Dienstag, 11. Januar 2011, 12:35

Mit dem neuesten Bios haben wir einen Takt über 5Ghz erreichen können. Bei älteren Bios Versionen war wohl bei 4,8Ghz Schluss, das ist korrekt.

7

Dienstag, 11. Januar 2011, 14:32

Ich hab mich speziell und nur auf H67 bezogen. Und da kann man nur den BClk modifizieren, nicht aber die Multiplikatoren veraendern. Das heisst ein guter OC liegt bei 4-5%.
Und dass nur P67 der CPU mitgeben kann welcher Multi gewaehlt werden soll klingt mir nach einer sehr arbitraeren Entscheidung. Konnte man denn damals mit H57 nen 655K uebertakten (per Multiplikator, BClk soll mal aussen vor sein)?

8

Dienstag, 11. Januar 2011, 16:41

Mit dem neuesten Bios haben wir einen Takt über 5Ghz erreichen können. Bei älteren Bios Versionen war wohl bei 4,8Ghz Schluss, das ist korrekt.


Danke für die Klarstellung ;)

-

Testberichte
Hier werden relevante Mainboard- und CPU-Testberichte veröffentlicht.


Falls Previews auch relevant sind:
http://www.overclockingstation.de/conten…eview-a511.html
Gigabyte GA-Z77X-UD5H @ F14 / i5-3570k (geköpft) @ 4,8 Ghz (1,212V) / Phanteks PH-TC14PE / 2x4GB PC3-17066U GeIL Black Dragon @ 2133Mhz / Gigabyte GeForce GTX 670 OC / Samsung SSD 830 256GB + WD 1,5TB EADS / Be-Quiet Dark Power 750W

9

Montag, 17. Januar 2011, 18:27

für die sandys wird ja eh nur der cpu hochgedreht, sollte doch eigentlich ein 2000er speicher nicht mehr vonnöten sein. langt eigentlich ein normalo von der stange, oder?
habt ihr empfehlungen, falls ich trotzdem noch mit guten timings hantieren möchte? schrecke noch vor dem preis der dominatoren gt serie ab.

10

Montag, 17. Januar 2011, 18:29

nachtrag_ beziehe mich auch auf ricks frage von oben wegen dem speicherinterface.....

11

Montag, 17. Januar 2011, 18:44

Also, ich hab eben mal bei ht4u geschaut, die meinen dass zwischen 1333er und 2133er kaum Unterrschied ist.
Haengt wohl stark von der Software ab - Alles was tatsaechlich speicherlimitiert ist (kl;eine Datenbanken, Physiksimulationen, etc) wird wohl etwas gewinnen, aber vieles scheint wohl in den Cache zu passen, und damit selbst bei hohen Kerntakten unabhaengig vom RAM zu sein. Was ich nicht weiss ist, wie RAM-lastige Spiele davon profitieren - Civilization zum beispiel generiert vermutlich eine mittelgrosse Datenbank und macht ne Menge komplexere AI....da koennten Rundenzeiten beeinflusst werden.
Der Benchmark bei HT4U war leider etwas begrenzt.

Ansonsten ist ja Speicherbandbreite eigentlich immer gut zu haben, grade wenn die CPU bei knapp 5Ghz läuft....Aber Software will natürlich immer am liebsten im Cache laufen, und bei den Massen an Cache auf den Chips ist das ziemlich einfach...

12

Montag, 17. Januar 2011, 18:54

danke für die info, werde mal auf ht4you nachsehen. schnelle timings bei 1600er modellen und ausreichend speicher(8gb zb.) dürften sich dann auch bei meinem lieblingsspiel crysis positiv bemerkbar machen. im alltag wohl aber eher kaum. mal ehrlich, 5 gig sind zwar schon toll, aber wirklich nötig hat man es doch im moment noch nicht. da ist die graka doch noch vor.

13

Montag, 17. Januar 2011, 18:59

Mein PC lief nun den ganzen Tag nicht, leider wurde mir nun das Bios resetet. SO das ich alle einstellungen nochmal machen muss.

Die Frage ist warum ?

14

Montag, 17. Januar 2011, 19:04

übrigens, hier noch ein link, der intels sandybridge für omas recht zum übertakten zeigen soll, lol

http://www.pcgameshardware.de/aid,807338…utter/CPU/News/

15

Montag, 17. Januar 2011, 19:05

patrick, du hast doch ein dual bios, und sicherlich deine einstellungen als profil hinterlegt, oder?

16

Montag, 17. Januar 2011, 19:17

Also, ich hab eben mal bei ht4u geschaut, die meinen dass zwischen 1333er und 2133er kaum Unterrschied ist.

Was kein Wunder ist. CPU-Hersteller bauen ihre Hardware für marktgängigen Standardspeicher und sorgen dafür, daß sie damit optimal läuft. Vor ein paar Jahren noch war der Speichertakt fest an den Frontsidebus gekoppelt und noch ein paar Jahre eher war OC-Speicher noch gar nicht erfunden.

Weil nun einige meinen, zwingend "Timings" zu benötigen, gibt es einen Markt dafür, aber den gibt es auch für Leute, die meinen nur eine Musikanlage für 300.000 EUR hülfe gegen Ohrenkrebs. :D

17

Montag, 17. Januar 2011, 20:02

patrick, du hast doch ein dual bios, und sicherlich deine einstellungen als profil hinterlegt, oder
Klar habe ich das, aber wieso werden die einstellungen zurückgesetzt
? Ich habee nun schon mehrfach von solchen Problemen bei den neuen GA
Boards gehört. Kann dies durch ein Bios Update behoben werden ?

18

Donnerstag, 20. Januar 2011, 10:56

Vorweg, Multi 43 wie auch 45 laufen bei mir mit Std. Vcore im konventionellen dynam. OC Stable.
Stelle ich allerdings die Turbo Ratio wie auf dem folgenden Bild ein:
http://mbforum.gigabyte.de/forumdownload…itung/Bild2.JPG
geht er mir bis max. Multi 43. Auch wenn ich bei Prime explizit nur 1 oder 2 Cores belastet.
Stelle ich alle Turbo Ratio auf 45, springt er jeweils vom niedrigsten Wert (16x)@ Idle auf die 45 unter Last.
Wieso funktionieren die „Zwischenstufen“ nicht? Wer hat ne Idee?
Danke euch!
MB: Gigabyte GA-P67A-UD4-B3 F5 "JZ"

CPU: Intel "SB" Core i7-2600K (L042A969) @4.5Ghz
RAM: 8GB RipJaws (F3-12800CL9D-8GBRL) @XMP 9/9/9/24 - 1T
GPU: GTX460 OC (GV-N460OC-1GI@F11) @820/1640/2000 0.95V
SSD1: OCZ Vertex 2 60GB W7-64bit / SSD2: Super Talent FTM64GX25H 64GB FW 2142
HDD/BluRay: Samsung Spinpoint F3 1000GB / LG BH10LS30
NT: be quiet! Straight Power E8 CM 480W
CASE: Fractal Define R3 - powered by be quiet! Silent Wings PMW/USC
TFT: iiyama ProLite E2472HD 24" Full HD LED

19

Sonntag, 23. Januar 2011, 19:49

Vorweg, Multi 43 wie auch 45 laufen bei mir mit Std. Vcore im konventionellen dynam. OC Stable.
Stelle ich allerdings die Turbo Ratio wie auf dem folgenden Bild ein:
http://mbforum.gigabyte.de/forumdownload//bilder/SandyBridge%20OC%20Anleitung/Bild2.JPG
geht er mir bis max. Multi 43. Auch wenn ich bei Prime explizit nur 1 oder 2 Cores belastet.
Stelle ich alle Turbo Ratio auf 45, springt er jeweils vom niedrigsten Wert (16x)@ Idle auf die 45 unter Last.
Wieso funktionieren die „Zwischenstufen“ nicht? Wer hat ne Idee?
Danke euch!

keiner ne Idee?
Lasst mich bitte nicht im Stich ;)
MB: Gigabyte GA-P67A-UD4-B3 F5 "JZ"

CPU: Intel "SB" Core i7-2600K (L042A969) @4.5Ghz
RAM: 8GB RipJaws (F3-12800CL9D-8GBRL) @XMP 9/9/9/24 - 1T
GPU: GTX460 OC (GV-N460OC-1GI@F11) @820/1640/2000 0.95V
SSD1: OCZ Vertex 2 60GB W7-64bit / SSD2: Super Talent FTM64GX25H 64GB FW 2142
HDD/BluRay: Samsung Spinpoint F3 1000GB / LG BH10LS30
NT: be quiet! Straight Power E8 CM 480W
CASE: Fractal Define R3 - powered by be quiet! Silent Wings PMW/USC
TFT: iiyama ProLite E2472HD 24" Full HD LED

20

Dienstag, 15. November 2011, 15:41

Hallo,

schöne Infos, Danke!

Eine Sache verstehe ich aber nicht:

Wenn mann TDP auf 120W hochdreht, current limiter aber immer noch auf 97A steht, kann das doch nichts bringen, oder? Um auf 120W zu kommen muss doch definitiv ein höherer Strom fließen als 97A...

Edit: Mir ist klar, wenn man die Spannung hochdreht wird die elektrische Leistung höher, aber ich beziehe mich auf die "erste Stufe", nur Multiplier ändern...

Und außerdem verwirrt mich das eingeben der Multiplier, ich schaffe es nicht bei allen vier Core-Zahlen einen Wert einzutragen, je nach Reihenfolge verschwinden sie manchmal etc. wie macht man es richtig? Ich kann die Einstellung wie auf den Screenshots nicht so einstellen, der 4. Wert wird einfach nicht akzeptiert.

Gruß,
- Oliver
Board: GA-X99-Ultra Gaming (rev.1.0) BIOS F6a
CPU: i7-6800K (stock clocked)
RAM: G.Skill RipJaws 4 schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3000, CL15-15-15-35 (F4-3000C15Q-32GRK)
GFX: NVidia GTX1080 FE
Sound: Creative X-Fi Titanium (PCIe)
PSU: Corsair CP-9020078-EU CS Series CS750M Modular 80 PLUS Gold Netzteil (750 Watt, EU)
SSD: SanDisk X400 1TB M.2 (M.2 SSD mit Adapter auf SATA)
BS: Windows 10 64Bit

Social Bookmarks