You are not logged in.

Dear visitor, welcome to GIGABYTE Forum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Folterknecht

Unregistered

1

Saturday, January 23rd 2010, 2:23am

Sind "optimized Defaults" beim BIOS-Update wirklich in jedem Fall optimal???

Moin!

Oben genannte Frage treibt mich schon ne ganze Weile um. Ich gehe dabei erst einmal nur von meinem System aus: EP45 UD3R, 4x 2GB DDR2 RAM 1066 @ 2,1 V mit XMP-Profil. Wenn ich nun im BIOS besagte Optimized Defaults lade, wird bei mir eine Speicherspannung von 1,8V geladen und das XMP-Profil auf "AUTO" gesetzt, wobei schon die Haupt-Timings völliger Unsinn sind. Ob nun GB oder der Speicherproduzent (Corsair) daran schuld ist, spielt ja erstmal keine Rolle. Tatsache dürfte sein, daß der derartige Einstellellungen nicht stabil sind, Vollbestückung (NB-Spannungserhöhung) käme in meinem Fall auch noch hinzu.

Mit diesen "instabilen" Settings ein BIOS-Update zu fahren, kommt für mich eigentlich nicht in die Tüte, denn sollte der Rechner während des Updates abkacken :cursing: :cursing: :cursing: . Deshalb habe ich es in der Vergangenheit immer so gehalten, daß ich vor dem Update die CPU wieder auf die Standartwerte zurück gefahren habe, die Einstellungen für den RAM aber beibehalten habe (XMP - disabled).


Was meint denn jetzt die "Forumsobrigkeit" zu meiner Vorgehensweise?


Gruß

Folterknecht

This post has been edited 1 times, last edit by "Folterknecht" (Jan 25th 2010, 12:18pm)


Haubi

Trainee

Posts: 65

Location: Ostalb

  • Send private message

2

Thursday, January 28th 2010, 3:11pm

Stimmt. Die durchgängige Empfehlung lautet, vor und nach einem BIOS Update die "Optimized Defaults" zu laden.

Nach einem Update ist es generell zu empfehlen, vorher allerdings meiner Meinung nach nur für Overclocker notwendig, um das System für die Prozedur auf "normale" Werte zu setzen. Ein über längere Zeit stabiles System sollte den Flashvorgang schadlos überstehen.
Mainboard: GA-P55A-UD4 (F15) | CPU: Intel Core i5-760 | Kühler: Scythe Rasetsu | RAM: Corsair DIMM Kit 4 GB Value Select CMV4GX3M2A1333C9 1,5 Volt
GPU: ATi Radeon HD4770 | Netzteil: Enermax PRO82+ II 425 W | HDDs: 1 x Intel X25-M G1 Postville 80 GB + 1 x Hitachi 7K1000.C 1 TB | OS: Win7 x86 SP1

This post has been edited 1 times, last edit by "Haubi" (Jan 28th 2010, 3:18pm)


Social bookmarks