Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Donnerstag, 23. Januar 2014, 16:25

Ok ich teste.

Das is aber echt ein Sch.... das man nirgends nachschauen kann an welchem SATA Anschluss sich welche Platte befindet.
Is das denn echt so ein Problem :dash:

Ich meine AIDA64 kann jeden Käse anzeigen aber kann mir nicht sagen welcher SATA Port welche HDD gestöpselt hat....... :dash:

OK, den meisten wirds auch egal sein, da sie kaum mehr als drei oder vier Platten haben. (bei 12 wirds einfach unübersichtlich)

Zum löschen der Platte hätte ich noch ne Frage.

Wiso soll ich das löschen über die Eingabeaufforderung machen? Ist das ein anderes löschen als wenn ich über Systemsteuerung - System und Sicherheit- Verwaltung - Computerverwaltung - Datenträgerverwaltung die Festplatte auswähle, die Partition lösche und dann eine neue anlege??
Danach muss ich die Partition ja auch Formatieren und ich kann dann doch statt schnell formatieren auch das normale wählen oder sehe ich dann nicht´das was bei deiner Methode passiert??

Grüße

22

Donnerstag, 23. Januar 2014, 16:48

Probiere es aus.
Wenn Du den Vorgang mit Diskpart und dem Clean-Befehl machst und Du gehst nach dem Befehl "Clean" in die Datenträger-Verwaltung, dann fragt Dich ein Assistent,
wie Du die Platte initialisieren möchtest, als MBR oder als GPT. Das passiert beim Löschen von den Partitionen via Datenträger-Verwaltung nicht. Über den Diskpart-Befehl kannst sicher sein, daß die Platte wirklich gelöscht ist, eben was die Bit´s für die Festlegung von MBR oder GPT betrifft.
Diese Aussage gilt aber nicht für die Daten, nicht daß hier ein Mitleser meint, so eine sichere Datenlöschung (z.B. wegen Plattenverkauf) vornehmen zu können.

Ich mache es eben so, wenn ich bemerke, daß Windows beim Zugriff auf Platten zickig reagiert.
Ich hatte vor meinem X58A-UD5 ein P45 Board. Ich hab die Datenplatten einfach auf das X58A gesteckt. nach ein paar Tagen
ging es dann los:
Windows reagierte beim Zugriff auf eine der Platten irgendwie zickig. System fast eingefroren, total verzögertes öffnen mit
Datei-Commander usw.
Ich hab bei meiner Vollbestückung mit Platten auch erstmal doof geschaut und musste erst mal lokalisieren, welche es war.
Ich hab dann die Platte mit allen möglichen Tools gecheckt, keine Fehler oder sonst was, aber es konnte schon passieren, daß
während eines solchen Test das System wieder eingefroren ist. Ein anderer Testlauf zeigte dann keine Probleme, also das Problem
nicht wirklich reproduzierbar. Bis ich dann letztlich die Daten über einen USB Adapter wegkopieren konnte und dann das Prozedere wie
oben beschrieben gemacht habe, die Platte hatte seitdem nicht einen Hänger. Daher vermute ich das Problem im MBR oder sonst
einen Bereich der Platte, was so Testtools nicht erfassen können. Vielleicht fehlerhaftes Alignment, keine Ahnung. Seither ist in meinem System Ruhe.

Ich hatte das Phänomen auch noch bei einem Freund, da bin ich auch so vorgegangen und Ruhe war.

Du solltest hier aber nochmal genau Deine Config posten. Vielleicht hängen an Deinem Marvell 2 Platten, die nicht miteinander können.
Ich hatte hier mal 2 Platten von WD ich glaube das waren 2 WD-10EACS. Die konnte ich an dem Marvell nicht miteinander betreiben, ich hab dann eine WD und eine Samsung 204UI
zusammen am Marvell, keine Probleme mehr.
Du sieht also, es ist nicht so einfach, den Fehler zu finden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Copiegeil« (23. Januar 2014, 17:04)


23

Donnerstag, 23. Januar 2014, 17:01

Alles klar, dann werde ich deine Methode natürlich verwenden.

Danke erst mal, ich werde mich melden wenn es vollbracht ist.
Da stehen ja noch andere Sachen aus wie du ja gelesen hast. Es sei denn die wären damit verschwunden.......

Gruß

24

Donnerstag, 23. Januar 2014, 19:56

Bin jetzt gerade von der Physio zurück und habe natürlich sofort versucht die Platte zu identifizieren, aber.........äähhm, da kann was net stimmen.
Also wenn ich die beiden SATA Anschlüsse weg mache, also die unteren beiden weisen (wenn das Board hängt und die Anschlüsse rechts sind), dann kommen beim booten immer noch die zwei Platten beim Marvel.........!?
Die beiden weisen darüber können es nicht sein, da dort die 2 neuen 4TB SATA3 HDD´s hängen, die können sonst nirgends gehen.
Die ersten 6 sind auch richtig:

0 - SSD
1 - DVD Brenner
2 - HDD
3 - HDD
4 - frei
5 - frei

Erscheinen auch so beim booten!!

Somit bleibt nach meinem Ausschlußprinzip nur noh eine logische Überlegung übrig, was ich aber für Blödsinn erachte.....

Eine der beiden D-Link PCI- SATA 4 Port Erweiterungen hat aus irgend einem Grund Marvel Treiber.......

Kann denn so was sein????

Grüße

25

Freitag, 24. Januar 2014, 07:54

Ich hatte Dir ja mal geschrieben, Du sollst Deine ganze Config posten, so bleibt es für mich aus der Ferne ein Rätselraten.
Natürlich kann auf den D-link ein Marvell Controller verbaut sein, und der ist es auch. Ich hätte eigentlich schon bei der
Meldung drauf kommen sollen, daß es der Onboard Marvell nicht sein kann, der zeigt sich glaub ich anders. Da ich mein System gestern verkauft
habe, sehe ich das jetzt bei mir auch nicht mehr.

Also nochmal, poste hier Deine ganze Config, sonst kann ich Dir nicht helfen.
Es gibt von dem Board auch Rev. 1 und Rev. 2, welches hast denn genau? Neben den Onboard-Anschlüssen steht ja, welcher Controller es ist.
die 6 blauen sind ganz klar der Intel, die 4 weißen sind 2x GSATA (Jmicron-Chip) und 2x Marvell, die als 6GB Anschlüße gekennzeichnet sind.
Die SAT3 Platten sind im übrigen abwärts kompatibel und laufen auch auf SATA2 Anschlüssen.
Der Marvell ist übrigens Schrott und bringt weniger Durchsatz als der Intel, obwohl der nur SATA2 ist, aber das nur Nebenbei.
Wieviele zusätzliche Controller hast Du und wo stecken die auf dem Board? Diese Zusatzcontroller verfügen möglicherweise über ein
eigenes Bios, sollte das der Fall sein, müsste aber beim booten ein Hinweis auf eine Tastenkombination kommen. Wenn nicht, kann es immer noch sein,
daß sich Onboard und PCI Controller in die Quere kommen.

Aber wie gesagt, erst mal Deine Config bitte.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Copiegeil« (24. Januar 2014, 08:36)


26

Freitag, 24. Januar 2014, 19:48

OK kommt sofort!!

X58A-UD7 Rev. 1

AIDA64 Extreme Edition


Version AIDA64 v3.00.2500/de
Benchmark Modul 4.0.568-x64
Homepage http://www.aida64.com/
Berichtsart Berichts-Assistent
Computer DATENBANK-PC
Ersteller Datenbank
Betriebssystem Microsoft Windows 7 Home Premium 6.1.7601.18247 (Win7 RTM)
Datum 2014-01-24
Zeit 19:22


Übersicht


Computer:
Computertyp ACPI x64-based PC
Betriebssystem Microsoft Windows 7 Home Premium
OS Service Pack Service Pack 1
Internet Explorer 9.11.9600.16428
DirectX DirectX 11.0

Datum / Uhrzeit 2014-01-24 / 19:22

Motherboard:
CPU Typ QuadCore Intel Core i7-950, 3066 MHz (23 x 133)
Motherboard Name Gigabyte GA-X58A-UD7 v1 (1 PCI, 2 PCI-E x1, 4 PCI-E x16, 6 DDR3 DIMM, Audio, Dual Gigabit LAN, IEEE-1394)
Motherboard Chipsatz Intel Tylersburg X58, Intel Nehalem
Arbeitsspeicher 12288 MB (DDR3-1333 DDR3 SDRAM)
DIMM1: Kingston 99U5471-025.A00LF 4 GB DDR3-1333 DDR3 SDRAM (9-9-9-24 @ 666 MHz) (8-8-8-22 @ 609 MHz) (7-7-7-20 @ 533 MHz) (6-6-6-17 @ 457 MHz)
DIMM3: Kingston 99U5471-025.A00LF 4 GB DDR3-1333 DDR3 SDRAM (9-9-9-24 @ 666 MHz) (8-8-8-22 @ 609 MHz) (7-7-7-20 @ 533 MHz) (6-6-6-17 @ 457 MHz)
DIMM5: Kingston 99U5471-025.A00LF 4 GB DDR3-1333 DDR3 SDRAM (9-9-9-24 @ 666 MHz) (8-8-8-22 @ 609 MHz) (7-7-7-20 @ 533 MHz) (6-6-6-17 @ 457 MHz)
BIOS Typ Award Modular (03/07/11)

Anzeige:
Grafikkarte AMD Radeon HD 5700 Series (1 GB)
3D-Beschleuniger ATI Radeon HD 5770 (Juniper)
Monitor PnP-Monitor (Standard) [NoDB]
Monitor PnP-Monitor (Standard) [NoDB] (22127TB000402)

Multimedia:
Soundkarte ATI Radeon HDMI @ ATI Juniper/Broadway/Granville - High Definition Audio Controller
Soundkarte Realtek ALC889 @ Intel 82801JB ICH10 - High Definition Audio Controller

Datenträger:
IDE Controller Intel(R) ICH10R SATA AHCI Controller
IDE Controller Standard-Zweikanal-PCI-IDE-Controller
Massenspeicher Controller JMicron JMB36X Controller
Massenspeicher Controller JMicron JMB36X Controller
Massenspeicher Controller Marvell 91xx SATA 6G Controller
Massenspeicher Controller Marvell Serial ATA Gen 2 PCI Express Adapter
Massenspeicher Controller Silicon Image SiI 3114 SoftRaid 5 Controller
Festplatte OCZ-VECTOR (SATA-III)
Festplatte SAMSUNG HD103SJ (1000 GB, 7200 RPM, SATA-II)
Festplatte ST4000DM 000-1F2168 SCSI Disk Device (4000 GB, 5900 RPM, SATA-III)
Festplatte WDC WD10EADS-00M2B0 SCSI Disk Device (1000 GB, SATA-II)
Festplatte WDC WD10EADS-00M2B0 SCSI Disk Device (1000 GB, SATA-II)
Festplatte WDC WD20 EARS-00MVWB0 SCSI Disk Device (2000 GB, SATA-II)
Festplatte WDC WD20EARX-00PASB0 SCSI Disk Device (2000 GB, SATA-III)
Festplatte WDC WD20EARX-22PASB0 (2000 GB, SATA-III)
Festplatte WDC WD20EZRX-00D8PB0 SCSI Disk Device (2000 GB, SATA-III)
Festplatte WDC WD20EZRX-00DC0B0 SCSI Disk Device (2000 GB, SATA-III)
Festplatte WDC WD40 EZRX-00SPEB0 SCSI Disk Device (3726 GB)
Festplatte WDC WD5000AAJS-22YFA SCSI Disk Device (500 GB, 7200 RPM, SATA-II)
Optisches Laufwerk DTSOFT Virtual CdRom Device
Optisches Laufwerk TSSTcorp CDDVDW SH-S223C (DVD+R9:16x, DVD-R9:12x, DVD+RW:22x/8x, DVD-RW:22x/6x, DVD-RAM:12x, DVD-ROM:16x, CD:48x/32x/48x DVD+RW/DVD-RW/DVD-RAM)
S.M.A.R.T. Festplatten-Status OK

BIOS Eigenschaften:
Anbieter Award Software International, Inc.
Version F8m
Freigabedatum 03/07/2011
Größe 2048 KB
Bootunterstützung Floppy Disk, Hard Disk, CD-ROM, ATAPI ZIP, LS-120
Fähigkeiten Flash BIOS, Shadow BIOS, Selectable Boot, EDD, BBS
Unterstützte Standards DMI, ACPI, PnP
Erweiterungen PCI, USB
Virtual Machine Nein

BIOS Hersteller:
Firmenname Phoenix Technologies Ltd.
Produktinformation http://www.phoenix.com/pages/products
BIOS Aufrüstungen http://www.aida64.com/bios-updates

Overclock


CPU-Eigenschaften:
CPU Typ QuadCore Intel Core i7-950
CPU Bezeichnung Bloomfield
CPU stepping D0
Engineering Sample Nein
CPUID CPU Name Intel(R) Core(TM) i7 CPU 950 @ 3.07GHz
CPUID Revision 000106A5h

CPU Geschwindigkeit:
CPU Takt 3064.4 MHz (Original: 3066 MHz)
CPU Multiplikator 23x
CPU FSB 133.2 MHz (Original: 133 MHz)
QPI Takt 2398.2 MHz
North Bridge Takt 2131.7 MHz
Speicherbus 532.9 MHz
DRAM:FSB Verhältnis 4:1

CPU Cache:
L1 Code Cache 32 KB per core
L1 Datencache 32 KB per core
L2 Cache 256 KB per core (On-Die, ECC, Full-Speed)
L3 Cache 8 MB (On-Die, ECC, Full-Speed)

Temperaturen:
Motherboard 42 °C (108 °F)
CPU 35 °C (95 °F)
1. CPU / 1. Kern 41 °C (106 °F)
1. CPU / 2. Kern 39 °C (102 °F)
1. CPU / 3. Kern 41 °C (106 °F)
1. CPU / 4. Kern 36 °C (97 °F)
North Bridge 46 °C (115 °F)
GPU Diode (DispIO) 35 °C (95 °F)
GPU Diode (MemIO) 33 °C (91 °F)
GPU Diode (Shader) 36 °C (97 °F)
SAMSUNG HD103SJ 24 °C (75 °F)
WDC WD20EARX-22PASB0 25 °C (77 °F)
ST4000DM000-1F2168 27 °C (81 °F)
WDC WD20EARX-00PASB0 (WD-WCAZA7678485) 23 °C (73 °F)
WDC WD20EARX-00PASB0 (WD-WCAZA7678485) 23 °C (73 °F)
WDC WD20EARX-00PASB0 (WD-WCAZA7678485) 23 °C (73 °F)
WDC WD20EZRX-00D8PB0 22 °C (72 °F)
WDC WD20EZRX-00DC0B0 26 °C (79 °F)
WDC WD20EARX-00PASB0 (WD-WCAZA7678485) 23 °C (73 °F)
WDC WD20EARS-00MVWB0 24 °C (75 °F)
WDC WD40EZRX-00SPEB0 26 °C (79 °F)


Physikalischer Speicher:
Gesamt 12286 MB
Belegt 2030 MB
Frei 10257 MB
Auslastung 17 %

Auslagerungsdatei:
Gesamt 24571 MB
Belegt 2479 MB
Frei 22092 MB
Auslastung 10 %

Virtueller Speicher:
Gesamt 36858 MB
Belegt 4509 MB
Frei 32348 MB
Auslastung 12 %

Auslagerungsdatei:
Auslagerungsdatei C:\pagefile.sys
Momentane Größe 12286 MB
Momentan / Maximum Nutzung 0 MB / 0 MB
Auslastung 0 %



So wenn ich noch was finde reiche ich es nach!!

Grüße

27

Freitag, 24. Januar 2014, 19:58

Aus den Bezeichnungen der PCI Controllern werd ich net schlau.
Da müsste ja ne Menge onboard sein, aber welche wirkliche Karten sind??


Chipsatz


[ North Bridge: Intel Tylersburg X58 ]

North Bridge Eigenschaften:
North Bridge Intel Tylersburg X58
Intel Platform Tylersburg-DT
Revision / Stepping 13 / B3
Gehäusetyp 1295 Pin FC-BGA
Gehäusegröße 37.5 mm x 37.5 mm
Fertigungstechnologie 65 nm
Kern Spannung 1.1 V
TDP 24.1 W

PCI Express Controller:
PCI-E 2.0 x2 port #1 Belegt @ x1 (Marvell 88SE9128 SATA 6Gb/s Controller)
PCI-E 2.0 x2 port #2 Belegt @ x1 (NEC uPD720200F1 USB 3.0 Host Controller)
PCI-E 2.0 x16 port #3 Belegt @ x8 (ATI Juniper/Broadway/Granville - High Definition Audio Controller, ATI Radeon HD 5770 (Juniper) Video Adapter)
PCI-E 2.0 x16 port #7 Belegt @ x4 (Marvell 88SX7042 4-port PCI-E Serial ATA II Host Controller)

Chipsatzhersteller:
Firmenname Intel Corporation
Produktinformation http://www.intel.com/products/chipsets
Treiberdownload http://support.intel.com/support/chipsets
BIOS Aufrüstungen http://www.aida64.com/bios-updates
Treiberupdate http://www.aida64.com/driver-updates

[ North Bridge: Intel Nehalem IMC ]

North Bridge Eigenschaften:
North Bridge Intel Nehalem IMC
Intel Platform Tylersburg-DT
Unterstützte Speichertypen DDR3-800, DDR3-1066 SDRAM
Maximale Speichermenge 24 GB
Revision 00
Fertigungstechnologie 45 nm

Speichercontroller:
Typ Triple Channel (192 Bit)
Aktiv-Modus Triple Channel (192 Bit)

Speicher Timings:
CAS Latency (CL) 7T
RAS To CAS Delay (tRCD) 7T
RAS Precharge (tRP) 7T
RAS Active Time (tRAS) 20T
Row Refresh Cycle Time (tRFC) 86T
Command Rate (CR) 1T
RAS To RAS Delay (tRRD) 4T
Write Recovery Time (tWR) 8T
Read To Read Delay (tRTR) Same Rank: 4T, Different Rank: 6T, Different DIMM: 7T
Read To Write Delay (tRTW) Same Rank: 8T, Different Rank: 8T, Different DIMM: 8T
Write To Read Delay (tWTR) 4T, Same Rank: 15T, Different Rank: 7T, Different DIMM: 7T
Write To Write Delay (tWTW) Same Rank: 4T, Different Rank: 7T, Different DIMM: 7T
Read To Precharge Delay (tRTP) 4T
Write To Precharge Delay (tWTP) 19T
Four Activate Window Delay (tFAW) 16T
Write CAS Latency (tWCL) 7T
CKE Min. Pulse Width (tCKE) 3T
Refresh Period (tREF) 4072T
Round Trip Latency (tRTL) 48T
Idle Cycle Limit 50T
Burst Length (BL) 8

Fehlerkorrektur:
ECC Unterstützt, Deaktiviert
ChipKill ECC Unterstützt, Deaktiviert
RAID Nicht unterstützt
ECC Scrubbing Unterstützt, Deaktiviert

Speichersteckplätze:
DRAM Steckplatz #1 4 GB (DDR3-1333 DDR3 SDRAM)
DRAM Steckplatz #2 4 GB (DDR3-1333 DDR3 SDRAM)
DRAM Steckplatz #3 4 GB (DDR3-1333 DDR3 SDRAM)

Chipsatzhersteller:
Firmenname Intel Corporation
Produktinformation http://www.intel.com/products/chipsets
Treiberdownload http://support.intel.com/support/chipsets
BIOS Aufrüstungen http://www.aida64.com/bios-updates
Treiberupdate http://www.aida64.com/driver-updates

[ South Bridge: Intel 82801JR ICH10R ]

South Bridge Eigenschaften:
South Bridge Intel 82801JR ICH10R
Intel Platform Tylersburg-DT
Revision / Stepping 90 / A0
Gehäusetyp 676 Pin mBGA
Gehäusegröße 31 mm x 31 mm
Fertigungstechnologie 130 nm
Kern Spannung 1.1 V
TDP 4.5 W

High Definition Audio:
Codec Name Realtek ALC889
Codec ID 10EC0889h / 1458A022h
Codec Revision 1000h
Codec Typ Audio

PCI Express Controller:
PCI-E 1.0 x1 port #1 Frei
PCI-E 1.0 x1 port #2 Belegt @ x1 (Gigabyte GBB363 SATA-II RAID Controller)
PCI-E 1.0 x1 port #4 Belegt @ x1 (Gigabyte GBB363 SATA-II RAID Controller)
PCI-E 1.0 x1 port #5 Belegt @ x1 (Realtek RTL8168D/8111D PCI-E Gigabit Ethernet Adapter)
PCI-E 1.0 x1 port #6 Belegt @ x1 (Realtek RTL8168D/8111D PCI-E Gigabit Ethernet Adapter)

Chipsatzhersteller:
Firmenname Intel Corporation
Produktinformation http://www.intel.com/products/chipsets
Treiberdownload http://support.intel.com/support/chipsets
BIOS Aufrüstungen http://www.aida64.com/bios-updates
Treiberupdate http://www.aida64.com/driver-updates


BIOS


BIOS Eigenschaften:
BIOS Typ Award Modular
BIOS Version X58A-UD7 F8m
Award BIOS Typ Award Modular BIOS v6.00PG
Award BIOS Nachricht X58A-UD7 F8m
Datum System BIOS 03/07/11
Datum Video BIOS 04/01/10

BIOS Hersteller:
Firmenname Phoenix Technologies Ltd.
Produktinformation http://www.phoenix.com/pages/products
BIOS Aufrüstungen http://www.aida64.com/bios-updates

28

Freitag, 24. Januar 2014, 20:27

Zu den neuen 4TB Platten.
Die wurden an den "normalen" SATA Anschlüssen nicht mal erkannt und liefen dann aber problemlos an den &G Anschlüssen!
2 x 4TB WD Caviar Green SATA 3

Zu den PCI Karten:

Es sind 2 x PCI SATA 4 Port Erweiterungskarten verbaut von D-Link

Gruß

29

Freitag, 24. Januar 2014, 20:42

Ich habe noch eine Auflistung der physikalischen Geräte gefunden, villeicht hilft das auch weiter......?

Physikalische Geräte


PCI-Geräte:
Bus 3, Gerät 0, Funktion 1 ATI Juniper/Broadway/Granville - High Definition Audio Controller
Bus 3, Gerät 0, Funktion 0 ATI Radeon HD 5770 (Juniper) Video Adapter
Bus 6, Gerät 0, Funktion 0 Gigabyte GBB363 SATA-II RAID Controller
Bus 6, Gerät 0, Funktion 1 Gigabyte GBB363 SATA-II RAID Controller
Bus 7, Gerät 0, Funktion 0 Gigabyte GBB363 SATA-II RAID Controller
Bus 0, Gerät 30, Funktion 0 Intel 82801JB I/O Controller Hub 10 (ICH10) [A-0]
Bus 0, Gerät 31, Funktion 2 Intel 82801JB ICH10 - 6-port SATA AHCI Controller
Bus 0, Gerät 27, Funktion 0 Intel 82801JB ICH10 - High Definition Audio Controller
Bus 0, Gerät 28, Funktion 0 Intel 82801JB ICH10 - PCI Express Root Port 1
Bus 0, Gerät 28, Funktion 1 Intel 82801JB ICH10 - PCI Express Root Port 2
Bus 0, Gerät 28, Funktion 3 Intel 82801JB ICH10 - PCI Express Root Port 4
Bus 0, Gerät 28, Funktion 4 Intel 82801JB ICH10 - PCI Express Root Port 5
Bus 0, Gerät 28, Funktion 5 Intel 82801JB ICH10 - PCI Express Root Port 6
Bus 0, Gerät 31, Funktion 3 Intel 82801JB ICH10 - SMBus Controller
Bus 0, Gerät 26, Funktion 0 Intel 82801JB ICH10 - USB Universal Host Controller
Bus 0, Gerät 26, Funktion 1 Intel 82801JB ICH10 - USB Universal Host Controller
Bus 0, Gerät 26, Funktion 2 Intel 82801JB ICH10 - USB Universal Host Controller
Bus 0, Gerät 29, Funktion 0 Intel 82801JB ICH10 - USB Universal Host Controller
Bus 0, Gerät 29, Funktion 1 Intel 82801JB ICH10 - USB Universal Host Controller
Bus 0, Gerät 29, Funktion 2 Intel 82801JB ICH10 - USB Universal Host Controller
Bus 0, Gerät 26, Funktion 7 Intel 82801JB ICH10 - USB2 Enhanced Host Controller
Bus 0, Gerät 29, Funktion 7 Intel 82801JB ICH10 - USB2 Enhanced Host Controller
Bus 0, Gerät 31, Funktion 0 Intel 82801JB ICH10R - LPC Bridge
Bus 63, Gerät 4, Funktion 1 Intel IMC Channel 0 Address Registers
Bus 63, Gerät 4, Funktion 0 Intel IMC Channel 0 Control Registers
Bus 63, Gerät 4, Funktion 2 Intel IMC Channel 0 Rank Registers
Bus 63, Gerät 4, Funktion 3 Intel IMC Channel 0 Thermal Control
Bus 63, Gerät 5, Funktion 1 Intel IMC Channel 1 Address Registers
Bus 63, Gerät 5, Funktion 0 Intel IMC Channel 1 Control Registers
Bus 63, Gerät 5, Funktion 2 Intel IMC Channel 1 Rank Registers
Bus 63, Gerät 5, Funktion 3 Intel IMC Channel 1 Thermal Control
Bus 63, Gerät 6, Funktion 1 Intel IMC Channel 2 Address Registers
Bus 63, Gerät 6, Funktion 0 Intel IMC Channel 2 Control Registers
Bus 63, Gerät 6, Funktion 2 Intel IMC Channel 2 Rank Registers
Bus 63, Gerät 6, Funktion 3 Intel IMC Channel 2 Thermal Control
Bus 63, Gerät 3, Funktion 0 Intel IMC Registers
Bus 63, Gerät 3, Funktion 1 Intel IMC Target Address Decoder
Bus 63, Gerät 3, Funktion 4 Intel IMC Test Registers
Bus 63, Gerät 0, Funktion 0 Intel QuickPath Architecture - Generic Non-Core Registers
Bus 63, Gerät 0, Funktion 1 Intel QuickPath Architecture - System Address Decoder (SAD)
Bus 63, Gerät 2, Funktion 0 Intel QuickPath Interconnect - QPI Link 0 Control
Bus 63, Gerät 2, Funktion 1 Intel QuickPath Interconnect - QPI Physical 0 Control
Bus 0, Gerät 16, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - CSI Port 0 [B-3]
Bus 0, Gerät 16, Funktion 1 Intel Tylersburg Chipset - CSI Port 0 [B-3]
Bus 0, Gerät 17, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - CSI Port 1 [B-3]
Bus 0, Gerät 17, Funktion 1 Intel Tylersburg Chipset - CSI Port 1 [B-3]
Bus 0, Gerät 19, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - I/OxAPIC Interrupt Controller [B-3]
Bus 0, Gerät 20, Funktion 2 Intel Tylersburg Chipset - IOH Control/Status and RAS Registers [B-3]
Bus 0, Gerät 1, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - PCI Express Root Port 1 (x4/x2) [B-3]
Bus 0, Gerät 2, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - PCI Express Root Port 2 (x2) [B-3]
Bus 0, Gerät 3, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - PCI Express Root Port 3 (x16/x8/x4) [B-3]
Bus 0, Gerät 7, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - PCI Express Root Port 7 (x16/x8/x4) [B-3]
Bus 0, Gerät 20, Funktion 1 Intel Tylersburg Chipset - Scratchpad/GPIO Registers [B-3]
Bus 0, Gerät 20, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - System Management Registers [B-3]
Bus 0, Gerät 21, Funktion 0 Intel Tylersburg Chipset - Trusted Execution Technology Registers [B-3]
Bus 0, Gerät 0, Funktion 0 Intel X58 Chipset - ESI Port [B-3]
Bus 1, Gerät 0, Funktion 0 Marvell 88SE9128 SATA 6Gb/s Controller
Bus 4, Gerät 0, Funktion 0 Marvell 88SX7042 4-port PCI-E Serial ATA II Host Controller
Bus 2, Gerät 0, Funktion 0 NEC uPD720200F1 USB 3.0 Host Controller
Bus 8, Gerät 0, Funktion 0 Realtek RTL8168D/8111D PCI-E Gigabit Ethernet Adapter
Bus 9, Gerät 0, Funktion 0 Realtek RTL8168D/8111D PCI-E Gigabit Ethernet Adapter
Bus 10, Gerät 0, Funktion 0 Silicon Image SiI 3114 SoftRaid 5 Controller
Bus 10, Gerät 6, Funktion 0 Texas Instruments TSB43AB23 1394A-2000 OHCI PHY/Link-Layer Controller


Da sind auch unterschiedliche Marvel Controller aufgelistet.....!?

Gruß

30

Samstag, 25. Januar 2014, 10:54

Also,
der INTEL ICH10 ist zuständig für die 6 blauen SATA2 Anschlüsse
der Marvell 88SE9128 ist der Onboard Controller SATA3
Der GSATA (in Wirklichkeit ist der Chip von JMicron JMB36X) ist einmal der Onboard GSATA und einmal der weiße IDE40Pol Anschluß
der Marvell 88SX7042 ist einer Deiner zusätzlichen Controller
der Silicon Image SiI 3114 ist der 2. zusätzliche Controller
ich sehe hier auch nicht recht, welche Platten, wo laufen, aber das kannst Du anhand der Verkabelung ja nachvollziehen.

Letztlich ist es so, daß so eine Config immer auch ein wenig ein Glücksspiel bleibt, da sich viele Geräte Leitungen teilen müssen.
Du siehst das ja schon an Deiner Grafikkarte. Obwohl die in einen LANE16X steckt, läuft sie nur mit 8LANES, da Du einen der
zusätzlichen FestplattenController vermutlich auch in einem großen PCI-e Steckplatz am laufen hast.

Da wird es ziemlich undurchsichtig, was da an Deinen Hängern schuld sein kann. Ich kann Dir, hier glaub ich, nicht mehr weiterhelfen.
Einige allgemeine Tipps vielleicht noch.
1. Der Intel Controller sollte als AHCI laufen.
2. Im Bios den Intel auf "native Mode" stellen.
Bestücken kannst Du den Intel mit Platten, die SSD auf Port 0, die anderen dahinter 1-5
3. Den GSATA würde ich auf IDE belassen und da die DVD Laufwerke (IDE oder SATA) draufhängen.
Ich glaube mich erinnern zu können, daß die E-SATA auch auf diesen Controller laufen, die würde ich im Bios abschalten, wenn möglich.
4. den Onboard Marvell würde ich auf AHCI stellen. da erst eine Platte draufhängen, läuft diese stabil, den 2. Port nutzen und schauen, ob es geht.
Zu den Zusatz-Controllern kann ich nichts sagen, da ich diese nicht kenne. Letzlich mußt Du testen. Nur mal einen einbauen, Kiste stabil, 2 . Controller
einbauen.
Die Platten einzeln noch mal durchtesten am Intel. Sollte da irgendwas fehlen, egal ob defekter MBR oder sonst ein Mist, sollte das eigentlich Controllerunabhängig
auftreten.
Testweise kannst Du im Bios auch mal den Sound abschalten, auch die USB lassen sich deaktivieren, LAN läßt sich abschalten. Einfach mal sehen, wenn der Bus
durch diese Geräte nicht belastet ist, ob dann die Platten alle gehen.
Das ist ein wahnsinns Aufwand, ich weiß, aber so eine Config entspricht einfach auch nicht der Norm. Zu viele Geräte bringen so einen Rechner leicht aus dem Tritt.
Auch wenn die Hersteller mit Steckplatzen großzügig sind, letztlich sind heute schon zuviele Onboard-Komponenten verbaut, die sich die Ressourcen teilen müssen.
Dazu kommt, daß Festplatten-Controller über ein eigenes Bios verfügen können, sozusagen ein wenig Eigenintelligenz, und erschwerend kommt noch dazu, daß die
Festplatten-Controller dem Mainboard Bios näher stehen als z. B. eine TV-Karte, da ja auch so Dinge wie Boot-Vorgang geregelt werden müssen.
Ein Beispiel ist der Onboard Intel Controller.
Je nach dem, ob der im IDE, AHCI oder Raid-Modus läuft, kommen schon 2-3 ROM, also die "Eigenintelligenz" zum Tragen.
In Deiner Konfiguration den Fehler zu suchen, ist sehr aufwendig und eigentlich nur noch nach dem Ausschluß-Prinzip zu machen.
Was ich jetzt geschildert habe, ist eigentlich nur die Hardware-Seite. Sobald Windows startet kommt ja noch dazu, daß für jedes Gerät Treiber geladen werden,
die müssen Timings einhalten. Gerät initialisieren, dann den Port evtl. wieder freigeben für die nächste Anfrage usw. Da ein Zusammenspiel zu finden, ist nicht einfach.
Gigabyte, andere Board-Hersteller, die Chiphersteller und Treiber-Programmierer sind bemüht, das zumindest für die Onboard-Geräte und für die meisten Peripheriegeräte zu bewerkstelligen,
aber es wird immer wieder Konstellationen geben, die so nicht gehen.

Ich hoffe, Dir wenigsten mit so allgemeinen Info´s etwas zu helfen, aber speziell mit Deiner Konfig sehe ich mich nicht mehr in der Lage, für Dich etwas zu tun.

31

Samstag, 25. Januar 2014, 13:55

Hallo und vielen Dank für deine Ausführungen!

Tja das dieses Unterfangen nicht einfach sein wird habe ich mir schon zusammen gereimt. Das es aber so viele Optionen gibt, sowie Kombinationsmöglichkeiten hätte ich nicht gedacht.
Zu alledem habe ich noch versäumt ein zu räumen, das ich die Platten nicht im Rechner verbaut habe. Es wurden alle SATA Anschlüsse mit kurzen Kabeln auf SATA/eSATA Ports gesteckt - dann kommt die Verbindung zum Plattenturm mit eSATA Kabeln und dort mit wieder den gleichen SATA7eSATA Ports zurück und dann im Turm auf die Platten verteilt.
Um der Problematik entgegen zu wirken, das die SATA bei einer gewissen länge nicht mehr funktionieren wurde der Turm mit sehr sehr großzügigen Strom Zuleitungen versehen.
Was sichals sehr sinnvoll gezeigt hat, da HDD´s größere Leitungslängen bei der Stromzufuhr nicht gut verkraften. (genauso wenig wie billige Stromkabel Y-Adapter)
Diese Erfahrungen musste ich vor ein par Jahren machen.

Jetzt liegt eine 5x2,5 Qudratmillimeter Herdleitung mit Ringeinspeisung, bis 10cm vor jeder HDD und keinerlei Probleme mehr mit Leitungslänge der SATA Kabel!!


So das dazu, hatte ich vergessen zu erwähnen, Sorry!!


Bei den Ideen und Versuchsmöglichkeiten von dir, werde ich glaube ich mit dem BIOS anfangen da ich das am schnellsten testen kann.

Für die anderen Suchspiele muss ich wirklich mal Zeit haben.

Ich danke dir für deine Mühe und ich werde mich melden so bald ich etwas neues gefunden oder ertestet habe.

Gruß


PS: Ich habe vorgestern "Auslogics DiskDefrag" über alle Platten laufen lassen und es hat zum Vergleich zur Win7 Defragmentierung auf einigen Platten, eine Menge Mist gefunden.
Das Prog. lief etwa 6 Stunden, bis es durch war. Seit dem gab es beim starten vom Rechner keine hänger mehr oder das eine Platte gefehlt hätte.
War nur ein Versuch...........hat aber wohl geklappt :thumbsup:
Wenns das gewesen ist, wäre ein Punkt der Liste erledigt.
Leider war das ein eher kleinerer!

32

Samstag, 25. Januar 2014, 19:33

Ich weiß zwar nicht, was Du mit diesem Datenmengen machst, aber Du solltest Dir überlegen, ob das Ganze nicht über ein NAS besser gesichert wäre.
Die guten NAS sind nicht billig, auch in Anbetracht der Festplatten nicht, aber dann kannst Du mit einem Raid 5 Verbund die Daten redundant sichern
und hast bei einem guten NAS mit entsprechender CPU Leistung eine gute Datenanbindung. Es müßte ein NAS mit DualCore sein.
Ich hatte selber auf meinem X58A-UD5 fast alle Anschlüsse bestückt, hatte auch schon mal ein NAS, dann kam bei mir die Entscheidung u.a. aus Geldmangel,
ganz andere Aspekte in Betracht zu ziehen. Letztendlich hatte ich ein unnötiges Datengrab hier. Aber das ist ein anderes Thema.
Zurück zu Deinem Thema. Daten auf ein NAS, zum Bearbeiten über die Gigabit LAN-Anbindung rübergeholt und bearbeitet und zurückgeschoben.
Ein gute NAS schafft in einem RAID 5 Verbund über G-LAN so gute 70-80MB/s. Das ist wirklich ein Wert, mit dem man arbeiten kann. Ich hatte
ein THECUS NAS da, mit 4 Platten, das ging richtig gut. Ich habe es (leider) wie oben erwähnt, aus Geldmangel verkauft. Aber die Lösung an sich war perfekt.

Zu Deiner Verkabelung. Tja, eine Fehlerquelle mehr, leider. Ich bin unter anderem auch Funkamateur. Es gibt da 2 Möglichkeiten. Entweder ich
arbeite auf niedrigen Frequenzen, mit viel Leistung, oder ich arbeite auf hohen Frequenzen mit sehr wenig Leistung. Aber beide Varianten hat eins gemeinsam:
Habe ich eine schlechte Verkabelung, dann geht beides schief. Wenn ich mir den Aufwand, den wir Funkamateure mit den Steckverbindern betreiben so ansehe,
dann ich könnte ich im PC-Bereich nur noch kotzen. Das sind keine Stecker, sondern schlichtweg ein Witz. Auch die Kabellänge, und letzlich die Dicke der Kabel ist ein Thema.
Wenn Du mal Deine Probleme gelöst hast und ein wenig Technik Wissen betreiben willst, dann gibst mal in g**gle den Begriff "Skineffekt" ein. Wenn man sich mit dem Thema Hochfrequenz mal beschäftigt, ist es schon interessant, welche unnötigen Kompromisse im Computer eingegangen werden, um einen guten Preis zu erzielen. Von der technischen Seite ein Graus, aber es geht: "irgendwie".
Zu Auslogic Disk Defrag. Ein gutes Programm, nur in der jüngsten Ausführung hat es so eine Systemoptimierung mit an Board (unterhalb des Clusterfensters). Finger weg von diesem Käse. Das Defrag und optimieren allein ist ok. Ich glaub, die andere Komponente muß man eh noch extra downloaden.

So, zum Ende. Wenn Du noch Fragen hast , und ich Dir eine Lösung anbieten kann, gerne.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Copiegeil« (26. Januar 2014, 08:58)


33

Sonntag, 26. Januar 2014, 00:15

Also ich gebe es ja zu, ich bin ein Filme und Serien Junkie......!

Ich gestehe!

Ich habe vor 3 Jahren alles was TV angeht abgebaut (kabeltuner, IMAX Boxen, Konsolen etc.), einfach weil mich das ganze genervt hat, vor allem die Methode des Fernsehens mit der sie Filme und Serien beschneiden, verändern und durch Werbung zerstören.
Ein Zustand der für mich nicht mehr tragbar wurde, von der Manipulation durch Werbung und Nachrichten Ausrichtung einzelner Sender einmal ganz abgesehen........!

Ich habe also alles was Musik und DVD´s/BluRays waren geschnappt und alles auf Festplatte gezogen und die Scheiben in Kartons verpackt.
So mehr Platz im Wohnzimmer da Regale verschwanden!
Jetzt habe ich andere Quellen von denen ich meine Serien beziehen kann im Usenet, da es Menschen gibt die dies alles ohne Werbung zur Verfügung stellen.
Durch die Suche nach Serien der älteren Art und meiner Sammelleidenschafft was Krimis und SciFi angeht, hat es eben einfach überhand genommen.
Erst waren es externe USB, dann wurden es zu viele, dann umgebaut zu internen SATA, dann Platzmangel und Temperatur Probleme, dann ein separater Turm und als die SATA Stecker zu schnell den Geist aufgegeben haben (ausgelegt für glaube ich 20-30xStecken) der Umbau von langen SATA auf die SATA/eSATA Variante.
Das ist der Werdegang der mittlerweile sehr großen Sammlung und nein ich verteile oder Vertreibe keinerlei Daten davon!!

Natürlich darf man auch nicht außer acht lassen, das es mittlerweile Serien in einer Wahnsinns Quallität gibt, was den Speicherbedarf immens in die höhe treibt gegenüber früher.

Also du siehst, ich bearbeite keine Daten und kopiere sie wild durch die Gegend. Das Stück Film wird "besorgt" angeschaut und auf die entsprechende Platte kopiert.
Ist wie Briefmarkensammeln nur ohne Album......!

Das mit dem NAS habe ich mir schon des öffteren überlegt und bin immer an der technischen durchführbarkeit gescheitert. Zum einen würde das nur mit großen SATA Karten funktionieren 12er oder 16er, da Boards dafür nicht geeignet sind (nicht bei der Menge Platten) und zum anderen natürlich am Preis, da ja ein Ankauf der Plattensammlung noch einmal fällig würde.
Da ich keine Backups besitze bin ich natürlich auch schon auf die Nase gefallen und habe bei einer defekten Platte dann auch mal 500GB Daten verloren. (wenn eine der neuen verecken würde, wären dann mal 4TB am A....)
Sehr ärgerlich keine Frage, aber ich hatte noch keine Lösung für etwas richtig gutes, das ich natürlich gerne selbst bauen möchte (von den komponenten einmal abgesehen).
Bei deiner Argumentation mit den Störungen der, richtiger weise sehr schlechten Datenkabeln, kann ich dir nur beipflichten. Natürlich ist immer die Gefahr da, das Störeinflüsse, gerade von Leitungen mit hohen Strömen die Datenleitungen beeinflussen.(von den schlechten SATA Kabeln mal abgesehen)
Im Falle des Turmes reden wir von max. 12 Platten (meistens Caviar green) welche zwischen 2,8W Lehrlauf und etwa 4 Watt liegen. Das heist auf der Zuleitung fließen dann etwa 12 x ca. 330mA was einen Gesamtstrom von 3,6A ausmacht. Das ist erheblich und sorgt für entsprechende Einstreuungen wenn man die kabelwege nicht strikt trennt.
Deshalb laufen alle Datenleitungen oben aus meinem Cosmos Tower raus und seitlich in den Turm rein. Die Stromzufuhr erfolgt bei beiden durch Zuführung von unten. Auch im Turm sind die Kabel auf zwei Seiten aufgetrennt. Natürlich ist das nicht das was ich mir unter Abschirmung vorstelle, aber es sind die Maßnahmen die ich selbst beeinflussen kann.
Bisher bin ich damit gut gefahren und konnte auch nur gutes berichten von meinen Umbauten!

Ich gebe dir vollkomen recht es ist nicht einfach wenn in einem PC sich Kabel der unterschiedlichsten Datentypen tummeln, diese Adäquat zu verlegen ohne elektronische Fallen zu bauen.
Erst war der Rechner leer, dann kam ne Wasserkühlung extern dazu, diese hat USB Leitungen und Aquabus leitungen, dafür wieder interne USB Hubs und Verzweiger, dann noch die Masse an SATA Kabeln die den Rechner verlassen mussten, alles nicht einfach zu bewerkstelligen.
Und ehe man es sich versieht ist der Rechner voller Kabel und Wasserleitungen und man versucht nur noch alles vom Strom fern zu halten, was man durch einen Zugang im Boden bewerkstelligt.
Manchmal zweifelt man an seinen Mühen und der Richtigkeit der Maßnahmen, die man unternimmt.

Aber "irgentwie" funktioniert es dann doch!

Was es um so schlimmer macht wenn plötzlich Dinge nicht mehr funktionieren welche seither gingen und zwar problemlos.

Wo soll man da denn suchen!?

Es ist ein mühsames unterfangen und ich versuche einfach nicht den Überblick zu verlieren, bei der Suche bzw. Eingrenzung.

Was bleibt einem denn sonst übrig, bei der Technik......

Und Ja, ich habe beim Auslogic Disk Defrag nur den normalen Defrag. Vorgang gestartet!


Bis dahin, Grüße

34

Sonntag, 26. Januar 2014, 09:31

Ich hatte mir Deine Gesamtkapazität gar nicht genau angesehen, ja, da brauchst ein großes NAS um dies speichern zu können, aber Du wirst in den nächsten Jahren Ausfälle bei den Platten erleben und doch Verluste hinnehmen müssen. Ich an Deiner Stelle hätte das aber auch nicht mit Windows gemacht, sondern dann lieber auf Linux gesetzt. Auch vom Dateisystem her schon.
Ich weiß ja nicht, ob Du für das Tagesgeschäft noch einen PC hast, sonst wäre es ja kein Problem, auf Deiner Datenkiste alle unnötigen Zusatzgeräte im Bios abzuschalten, um Ressourcen zu sparen, die der Stabilität zugute kommen. Ein Datengrab-Rechner braucht ja dann keine Soundkarte und evtl. auch keine USB-Anschlüsse. Auch nur einen LAN Anschluß, usw..
Wenn der Datenrechner natürlich auch die Wiedergabe übernimmt, schon. Aber zum Surfen würde ich so eine Kiste dann nicht mehr hernehmen. Was, wenn sich mal ein fetter Virus breit macht, dann ist aber was los im Datenbestand?!
Auf alle Fälle würde ich gern mal ein Bild von Deinem Aufbau sehen.

Viele Grüße

35

Sonntag, 26. Januar 2014, 12:20

Guten Morgen,

hatte gestern mal mit dem Bios angefangen und prompt bootet der rechner nicht mehr. Trotz rückgängig gemachter abschaltungen von eSATA und einzelnen Netzwer Adaptern findet er auf 0 meine SSD nicht mehr.

Ganz großes Kino...........

http://imagizer.imageshack.us/v2/800x600q90/839/kvu3.jpg

Der rote und die blau leuchtende transparente Box, sind die Gehäuse welche die jeweils 4 SATA/eSATA Karten aufnehmen und damit es noch ein bischen abgedrehter aussieht habe ich die Box am Turm so montiert das sie aussieht als schwebe sie von Leuchtstäben fixiert an der Seite.

Damit man ihn nicht hört wurde das hier noch im Wohnzimmer installiert......

http://imagizer.imageshack.us/v2/800x600…mbaufertig2.jpg

http://imagizer.imageshack.us/v2/800x600q90/837/img4569w.jpg

Kleines Bild für den Funkamateur zum Haare raufen, zum Thema abschirmung und Paralellverkabelung....

http://imagizer.imageshack.us/v2/800x600…alterbefllt.jpg

Irgend ein Hobby braucht der Mensch schließlich :dash: :D

und so kam das gute Stück vor 5 Jahren, zusammen gebaut von der Firma Gray Computer, bei mir an.

http://imagizer.imageshack.us/v2/800x600q90/716/totale1.jpg

Wenn ich da schon gewusst hätte was ich mittlerweile über PC Technik, Wasserkühlung und Luftzirkulation in einem Gehäuse weis, dann wäre der sofort zurück zum Absender........das kann ich dir sagen!



Jetzt versuche ich gerade erst mal zu frühstücken, da mich auch die letzten 2 Stunden dem Problem nicht näher gebracht haben.

Momentan sind alle eSATA Verbindungen gekappt und es laufen nur die 4 intern benutzten, aber es wird trotzdem keinerlei SSD auf 0 gefunden.

:dash: Ich dreh echt durch :dash:

Grüße

36

Sonntag, 26. Januar 2014, 13:07

Tja, das wars dann wohl.
Auch am zweiten Rechner wird die SSD nicht erkannt vom großen Bruder.......

Ich lass die mal nen Tag stromlos liegen!

37

Sonntag, 26. Januar 2014, 13:09

Alda,

Du hast echt ein Hobby. Da bin ich ja ein Weisenknabe dagegen. Sieht das Hammer aus.
Tut mir leid, daß Deine Kiste nun noch mehr ins straucheln gerät, seltsam ist das schon. Aber Du wirst ja nicht alles auf einmal geändert haben?!
Ich geh mal davon aus, daß die SSD und die anderen Platten am Intel schon im AHCI-Modus liefen. Wenn beim Listen der Geräte auf dem AHCI-INTEL
die SSD auf Port 0 nicht angezeigt wird, dann ist das Kabel ab oder das Gerät am Port 1 stört. oder die SSD ist eines plötzlichen Todes gestorben, aber
das glaub ich jetzt auch nicht.
Ein Raidverbund läuft bei DIr ja nicht oder?

38

Sonntag, 26. Januar 2014, 13:34

Juhu :(

- Nein kein Raid
- Nein, nicht alles geändert nur eSATA abgeschaltet und die Netzwerkadapter die ich nicht nutze, sowie die Leistung des Rechners auf Standart konfiguriert.
- Die SSD ist 6 Monate alt und is ne OCZ Vector 2,5" mit 256GB.
- Ja alle SATA Anschlüsse im Bios auf AHCI und kein Raid aktiviert
- Hab vorhin noch das SATA Kabel gewechselt und den Netzanschluss umgelegt

Aktuell sind angeschlossen auf 0 die SSD und auf 1 das DVD Laufwerk. Auch die internen SATA3 Platten habe ich bereits abgesteckt damit sonst wirklich nix läuft.
Was sehr komisch ist allerdings, beim booten kommt ja erst das Bild vom Motherboard Hersteller, dann witscht in ner 1/4 Sekunde die RAM Erkennung durch und dann kommt "normalerweise" gleich die Auflistung von den SATA Anschlüssen 0-5. Das dauert jetzt aber gut un gerne 15-20 Sekunden.

Seltsam.....

39

Sonntag, 26. Januar 2014, 14:23

Wenn die SSD am anderen Rechner auch nicht erkannt wird, ist sie doch tot. Schöner Mist, ich hoffe, Du hattest ein Image davon.
Hast noch eine leere normale SATA, wo das System, falls Du ein Image hast, zurückschreiben kannst, und sehen, ob die Kiste hochkommt?
Zum Mainboard: Wenn nix mehr hilft, dann Backup-Batterie raus, dann langsam das Bios Schritt für Schritt wieder einstellen. Du kannst ja
im Bios ein Profil auf einen USB Stick speichern, solltest Du tun, bevor Du die Backup-Batterie entfernst.

40

Sonntag, 26. Januar 2014, 18:59

Hab jetzt das BIOS neu eingespielt (F8m), load Opti.......bla bla, Einstellungen geändert, AHCI aktiviert und tataaaa......................
keine SSD..... :dash:

Es steht zwischendurch dran, ähm.....kein BIOS für AHCI geladen.....oder so ähnlich.

Was will die Schüssel von mir ??

Grüße

Social Bookmarks