Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 13. September 2013, 09:22

Z87X-UD4H: "stotternder" Start

Guten Morgen,

System:
Mainboard: Z87X-UD4H
Mainboard Rev.: 1.0
CPU: Intel Core i7 4770
RAM: G.Skills 4x8 GB
SSD/HDD: Samsung 840 evo (System) und Seagate ST3000DM001 3TB (Daten)
Onboardgrafik
Netzteil: Be Quiet Straight Power E9 500W
OS: Windows Mediacenter Pro 64 Bit


Bereits bei den ersten Probeläufen während des Zusammenbaus brauchte das Mainboard mehrere Anläufe, um zu starten. Während des Bootvorgangs ging der PC gleich zu Beginn mehrere Male an und aus, bevor er dann "richtig" startete. Ich hatte während dieser Bauphase bereits ein zweites Netzteil ausprobiert, hatte aber das gleiche Problem.

Mittlerweile schien sich der PC davon erholt zu haben und startete seit einer Woche "normal". Seit heute Morgen hat er aber wieder beim ersten Startversuch zwei Anläufe gebraucht, um hochzufahren.

Ist er erst einmal hochgefahren, läuft er vollkommen stabil.

N.S.: Dies ist der zweite PC mit diesem Mainboard. Der erste vor 3 Wochen zusammengebaute PC (aber mit i5-Prozessor und nur 16 GB RAM) hat diese "Anfälle" nicht.

Danke für Eure Hilfe!

wpoel

2

Freitag, 13. September 2013, 14:12

geht es bissel genauer drehen die lüfter weiter gibt es fehler meldungen ist es GANZ aus und geht wieder an oder wie genau muss man sich das denken.
ich arbeite bei Firma rast und ruh. vormittags geschlossen und ab nachmittags zu!

3

Freitag, 13. September 2013, 14:59

Der PC geht richtig aus und dann wieder an, die Lüfter drehen dann auch nicht mehr, das dauert dann aber nur immer wenige Sekunden, dann probiert er es neu - bis er es dann "geschafft" hat. Auf dem Display erscheinen keine Fehlermeldungen, er kommt meistens bis "15", das ist lt. Handbuch kein Fehler.

4

Samstag, 14. September 2013, 10:00

Ergänzung...

Heute Morgen habe ich einmal die beiden Monitore an den PCs getauscht. Der erstgebaute PC hängt an einem Dell U2312HM (DP) und lief ja bis jetzt einwandfrei. Nach dem Monitorwechsel hat der erstgebaute PC plötzlich die beschriebenen Probleme, während der zweitgebaute jetzt ganz normal und stabil hochfährt. Nach erneutem Monitor-Wechsel wieder das alte Bild...

Das kann doch keiner erklären, oder?
Es scheint also wohl ein Monitorproblem und kein Mainboardproblem zu sein, gelle?

Oder mache ich etwas völlig falsch?

5

Samstag, 14. September 2013, 10:35

Hi,

probiere bitte mal folgendes:

Mach bitte mal ein Cmos-Reset (lt. Handbuch), dann im Bios "optimized default" (F7) laden und speichern.

Tritt jetzt das Problem immernoch auf?
Wenn ja, dann entferne bitte mal 2 Ram-Module und teste dann mal.
Gruss Misda T

6

Samstag, 14. September 2013, 10:48

verwende mal test halber dvi oder hdmi für den tft und gebe bescheid.
ich arbeite bei Firma rast und ruh. vormittags geschlossen und ab nachmittags zu!

7

Samstag, 14. September 2013, 11:30

an SPEED-DAV!D:

den DP habe ich erst sein ein paar Tagen dran, es passierte auch mit DVI.



an Misda T:

Cmos-Reset und "Optimized Default" gemacht, das Problem besteht nach wie vor. Ich habe aber beobachtet, dass immer dann, wenn er wieder ausgeht, das LED bei M_BIOS kurz zu B_BIOS springt. Im Übrigen verursacht der Monitor im Energiesparmodus interessanterweise bei ausgeschaltetem PC, dass der Powerbutton am Gehäuse, der normalerweise im ausgeschalteten Zustand völlig dunkel ist (und beim Einschalten ein helles grünes Licht erzeigt - Gehäuse Nanoxia Deep Silence 1) ganz schwach leuchtet und die LED - auch etwas dunkler - laufend zwischen M_BIOS und B_BIOS springt. Wenn ich den DP des Monitors herausziehe, gehen alle Lichter aus.

Das Fatale an der Situation ist ja, dass der PC zu 80 % normal startet und nur ab und zu - dann aber häufig hintereinander - das Startproblem hat.

Ich würde gerne die Antwort abwarten, bevor ich die RAM-Riegel entferne, ist das ok?

8

Samstag, 14. September 2013, 12:07

er wird ein Bios Problem haben wenn der vom haupt auf das sicherungsbios umspringt.(zu komisch formuliert vergesst das)
und es ist nur bei dem einen tft so habe ich das richtig verstanden auch egal wie er angesteckt ist ?
ich arbeite bei Firma rast und ruh. vormittags geschlossen und ab nachmittags zu!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SPEED-DAV!D« (14. September 2013, 12:27)


9

Samstag, 14. September 2013, 12:15

er wird ein Bios Problem haben wenn der vom haupt auf das sicherungsbios umspringt

nein, definitiv nicht.

Er hat ein Hardwareproblem, meist ausgelöst durch fehlerhaften Speicher oder fehlerhaften Cpu-Sockel (Pins verbogen).
Das er vom M-Bios zum B-Bios wechselt ist im Fehlerfall normal und gewollt.
Gruss Misda T

10

Samstag, 14. September 2013, 12:26

ich habe es so verstanden das es mit ein andren tft normal geht.
also halte ich die speicher und Bios für unschuldig.
ich arbeite bei Firma rast und ruh. vormittags geschlossen und ab nachmittags zu!

11

Samstag, 14. September 2013, 13:05

Nun bin ich nur ein Halbwissender, was so tiefliegende Hardware- oder BIOS-Probleme angeht. Aber aus meiner Logik heraus neige ich eher nicht zu "Hardwareprobleme", wie sie Misda T beschrieben hat. Immerhin funktioniert der erstgebaute PC einwandfrei, wenn er nicht mit dem "Problemmonitor" verbunden ist - und umgekehrt funktioniert der zweitgebaute "Problem-PC" mit dem "guten" Monitor ebenso einwandfrei. Und beide PCs laufen ja, wenn sie denn laufen, auch stabil. Spricht das nicht gegen verbogene Pins und/oder RAM-Probleme? Apropos RAM: kann es wirklich sein, dass die 4 Speicherriegel von G.Skills, die unter Nennung der Modellnummer, bei Gigabyte angefragt, hundertprozentig kompatibel sind, dass Probleme bereiten, und das ausgerechnet nur beim Start?

Ich bin ein wenig ratlos und werde wohl sicherheitshalber den Monitor tauschen, zumal der mich ja nicht nur mit dem Ein-Aus-Schalter sondern auch mit USB-Verbindungsproblemen (ab und zu wird er getrennt - mit Abmeldesound - und dann sofort wieder verbunden - mit Anmeldesound) ärgert. Hat hoffentlich nichts damit zu tun, dass er an USB 3.0-Anschlüssen hinten am PC hängt, das Mainboard hat ja keine USB 2.0-Buchsen mehr. Sollte ich evtl. eine USB 2.0-Karte einbauen, das Mainboard hat ja genügend interne Anschlüsse hierfür?

12

Samstag, 14. September 2013, 14:23

Hi wpoel und willkommen im Forum,

ich würde den Monitor als Fehlerquelle vermuten. Eventuell könnte man das BIOS nochmal flashen (Anleitung in der Signatur), nicht dass sich hier ein Fehler wegen älterer Einstellungen eingeschlichen hat. Viele vergessen nach dem Flashen das Laden der optimierten Grundeinstellungen („Optimized Defaults”).

Aber wie gesagt, ich habe den Monitor in Verdacht. In einem PCGH-Video wurde einmal ähnliches Verhalten geschildert. Vielleicht finde ich es, wenn ich wieder zuhause bin. Eventuell habe ich es überlesen, aber wie ist die Bezeichnung des potenziellen Problemmonitors?

ciao, para

13

Samstag, 14. September 2013, 14:35

Mir ist eben noch etwas aufgefallen: während am "guten" PC beim i5-Prozessor der Clock-Wert bei einer im Taskmanager angezeigten Auslastung von 0%-3% sehr niedrig ist, brummt der i7-Prozessor im "schlechten" PC bei gleicher sehr niedriger Auslastung im Maximumbereich. Ist das in Ordnung? (Bilder anbei)
»wpoel« hat folgende Dateien angehängt:

14

Samstag, 14. September 2013, 14:39

Hallo paradokx,

unsere Antworten hat sich gerade überschnitten. Der "gute" Monitor ist ein Dell U2312HM (DP), der "schlechte" Monitor ist ein Dell U2713H (DP).

15

Samstag, 14. September 2013, 15:56

Hallo wpoel,

dass der rechenleistugsfähigere i7 bei gleicher Aufgabe stärker ausgelastet ist, ist so nicht in Ordnung und solte beobachtet werden. Teste auch hier bitte die beiden Varianten (PC1 - LCD1 | PC2 + LCD2 gegen (PC1 - LCD2 | PC2 + LCD1). Es gibt auch Programme bzw. Einstellungen, die eine CPU dauerhaft am Limit laufen lassen. In Windows 7 erwirkt man dies zum Beispiel durch den Energiemodus "Höchstleistung" (in der Grundeinstellung). Im BIOS gibt es auch solche Einstellungsmöglichkeiten, die die Stromspartechniken abschalten können. Siehe Handbuch Seite 42:

Zitat

CPU Enhanced Halt (C1E) (Note 1)
Enables or disables Intel® CPU Enhanced Halt (C1E) function, a CPU power-saving function in system
halt state. When enabled, the CPU core frequency and voltage will be reduced during system halt state to
decrease power consumption. Auto lets the BIOS automatically configure this setting. (Default: Auto)
C3/C6 State Support (Note 1)
Allows you to determine whether to let the CPU enter C3/C6 mode in system halt state. When enabled, the
CPU core frequency and voltage will be reduced during system halt state to decrease power consumption.
The C3/C6 state is a more enhanced power-saving state than C1. Auto lets the BIOS automatically configure
this setting. (Default: Auto)
CPU EIST Function (Note 1)
Enables or disables Enhanced Intel® SpeedStep Technology (EIST). Depending on CPU loading, Intel
EIST technology can dynamically and effectively lower the CPU voltage and core frequency to decrease
average power consumption and heat production. Auto lets the BIOS automatically configure this setting.
(Default: Auto)

(Note 1) This item is present only when you install a CPU that supports this feature. For more information about
Intel® CPUs' unique features, please visit Intel's website.
ciao, para

ps: ich hab das Video gefunden

16

Samstag, 14. September 2013, 16:30

hallo paradokx,

das war ein Anfängerfehler von mir, entschuldige bitte. Mit der Energieplaneinstellung "ausbalanciert" hat sich das i7-Problem erledigt.

17

Freitag, 18. Oktober 2013, 10:43

Zunächst bitte ich um Nachsicht, dass ich jetzt erst abschliessend antworte, ich war mehrere Wochen unterwegs und bin erst wieder seit ein paar tagen zuhause.

Man glaubt es ja nicht: es war nicht der PC und nicht der Monitor. Es war ein defektes Display Port Kabel! Nach Austausch desselben läuft (oder lief, siehe neuer Thread) alles bestens.

Danke für die Hilfe von allen!

Social Bookmarks