Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 8. Februar 2017, 02:40

Z270X Gaming 9 CPU Kühler Problem

So langsam komme ich mit meinem neuen PC klar, aber irgendwie ergeben sich trotzdem noch ein paar kleine Problemchen.

Auf meinem alten PC mit GA Z77X UD5H und Intel i7 3770K hatte ich einen Noctua NH-C12P SE14, weil der wunderbar leise ist, im Normalbetrieb unhörbar, nur bei richtig heftiger CPU Last dreht der mal hoch, aber dann sind vorübergehende 19,6db auch noch erträglich.

Auf dem Z270X Gaming 9 mit Intel i7 7700K habe ich jetzt einen Noctua NH-C14S, im Prinzip dasselbe, nur höher, damit die Speicherriegel besser drunter passen.

An Software habe ich präzise dasselbe drauf wie vorher, einfach nur neu installiert.

Das Problem ist jetzt, dass die Temperaturkontrolle für die CPU "komisch" misst.
Im Leerlauf, also wenn ich einfach auf den Windows-Desktop starre, bei CPU-Auslastung 1% oder so, liegt die Coretemperatur aller 4 Kerne bei 31°, der Lüfter dreht gemütliche 800U/min, alles prima.
Sobald ich aber irgendwas starte, was eine Dauerlast an der CPU von nur 10% verursacht, dreht der Lüfter auf maximale 1400 U/min hoch und kommt da nicht wieder runter.

HWiNFO64 zeigt mir dann an, dass die Coretemperatur auf einem der 4 Kerne so etwa 1x pro Sekunde zwischen 36° und 70° wechselt, nie irgendwas dazwischen, immer entweder 36° oder 70°.
Ich vermute der Lüfter bleibt bei seiner maximalen Drehzahl, weil er halt ständig 70° misst und gar nicht zur Kenntnis nimmt, dass das zwischen 36° und 70° hin und her springt.

Ich habe probehalber den Turboboost im BIOS ausgeschaltet, so dass die CPU auch unter Last max. 4,2 Ghz erreicht, dann wechselt die Anzeige im HWiNFO64 "nur" noch zwischen 36° und 60°, aber der Lüfter läuft immer noch auf maximaler Drehzahl.

Kann man das nicht irgendwie bremsen, so wie es am alten Rechner war, volle Pulle erst, wenn die CPU richtig zu tun hat und nicht schon ab 10%?
Auf Dauer ist mir der Lüfter auf volle Pulle dann doch zu laut, weil ich direkt daneben sitze.

Beiträge: 1 574

Wohnort: Nehr'esham

Beruf: IT-Branche

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. Februar 2017, 03:38

Warum konfigurierst du dir im UEFI nicht einfach eine manuelle Lüfterkurve? Dank Smart Fan5 ist dies ja nun auch bei Gigabyte sehr komfortabel möglich (siehe Handbuch).
HARDWARELUXX Gigabyte A75-UD4H | F2A85X-UP4 | Z77X-UP5 TH | Z97X-SOC Force

3

Mittwoch, 8. Februar 2017, 04:16

Ich habe die Kurve im BIOS schon auf "Unhörbar" eingestellt, wo von den 5 Stufen die ersten 4 unter 1000 U/min bleiben sollten, aber das hilft nicht.
Egal wie ich die Kurve gestalte, der Lüfter geht ab 10% CPU-Auslastung auf maximale Drehzahl, sprich Stufe 5.

Ich könnte mit dem "Low-Noise-Adapter" den Noctua mitliefert den Lüfter auf maximale 1200 U/min begrenzen, dann wäre er bei Vollast etwas leiser, aber das ist halt nicht der Sinn der Sache, denn wenn ich mal was wirklich Power-intensives mache, dann will ich ja die maximale Kühlleistung haben.
Nur halt nicht schon ab 10% CPU-Last.

4

Mittwoch, 8. Februar 2017, 10:29

Hallo Thomasio,
das klingt sehr lästig, keine Frage. Der erste und leichteste Schritt, der mir einfällt, ist den "CPU Fan Control Mode" auf Voltage einzustellen. Falls das hilft, stimmt etwas mit der automatischen Erkennung von 3Pin-/4-Pin-Lüftern nicht.
Falls das nix bringt, funkioniert die Lüftersteuerung selbst wohl korrekt und sieht, wie du schon vermutest, die CPU-Temperatur im hohen Bereich wegen des einen Kerns. Ob dieses Verhalten der Temperaturmessung ein Fehler ist, kann dir nur der GBT-Support sagen. Die Z270er Boards sind noch sehr neu. Es könnte also noch das ein oder andere UEFI-Update auf dich zukommen.

Interessieren würde mich, ob es immer derselbe CPU Kern ist, welcher die springende Temperatur hat und wie sich dabei die Temperatur der anderen Kerne verhält.
Falls es konstant einen Kern betrifft, könntest du mal eine andere CPU zum Gegentesten verwenden, da es rein theoretisch (!) möglich ist, dass Intel die Wärmeleitpaste zwischen Silicium umd Heatspreader der CPU nicht ordentlich aufgetragen hat. Das ist allerdings extrem unwahrscheinlich.

Als Sofortmaßnahme gegen die spinnende Regelung, kannst du als "Fan Control Use Temperature Input" etwas anderes als die CPU-Temp einstellen, beispielsweise die VRM-MOS-Temperatur.
Systemkonfiguration:
Z97X-UD5H-BK Rev 1.0
Core i5-5675C (Broadwell)
16 GB Kit Kingston DDR3L-1866 HX318LC11FBK2
Zotac Geforce GTX 970

5

Mittwoch, 8. Februar 2017, 13:44

Hallo NoxCivi,

nein, es ist nicht immer derselbe Kern, sondern offensichtlich der Kern in dem Windows das Programm ausführt, was ich da starte.

Ausprobiert habe ich mittlerweile im BIOS den Abfragetakt von 1 auf 2 (vermutlich Sekunden) umzustellen.
Dabei kommt raus, dass er dann ab 10% CPU-Last permanent 70° (mit aktiviertem Turboboost) anzeigt.
Springt also nicht mehr rauf und runter, im Prinzip gut so, aber dafür war permanent am oberen Ende auch nicht angedacht.

Versucht habe ich, ob ich nicht im BIOS die Lüftersteuerung manuell so regeln kann, dass der erste bei 75° oder so die maximale Lüftergeschwindigkeit erreicht, aber da habe ich nicht rausgefunden ob und wie das gehen soll.
Ich kann nur die Kurve so verstellen, dass Punkt 1 - 4 langsamer machen, aber Punkt 5 ist immer Maximum und beginnt immer bei 65°.

Als Nächstes werde ich wohl mal ausprobieren doch den Low-Noise-Adapter zu verwenden, nur um zu sehen, wie viel wärmer die CPU damit wird, aber dazu bin ich heute grad zu faul ....... vielleicht später heute abend.
Wenn gar nichts Anderes geht, könnte ich dem Kühler auch noch einen zweiten Lüfter verpassen, denn 2x 800 U/min ist immer noch leiser als 1x 1400 U/min.

Edit: Da war ich selber zu blöd die manuelle Einstellung richtig zu machen.
Mit Einstellung Stufe 5 erst ab 80° und die unteren 4 Stufen DRASTISCH reduziert geht das schon besser.
Der Kern mit der Last drauf erreicht selbst bei minimaler Lüfterdrehzahl nur 72°, also 2° mehr als bei Maximum und springt (bei Interval 1) nach wie vor zwischen 36° und 72° hin und her, aber wenigstens dreht der Lüfter nicht mehr auf Maximum hoch.
Im Prinzip also Problem gelöst, die Frage ist nur, was soll das?
Wieso dreht die Automatik auf maximale Lüfterleistung hoch, wo doch minimale Drehzahl völlig reicht?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Thomasio« (8. Februar 2017, 14:03)


Beiträge: 1 574

Wohnort: Nehr'esham

Beruf: IT-Branche

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. Februar 2017, 17:01

Vor allem sollte der Temperatursensor des Kerns keine solchen Sprünge hin und her zwischen zwei Extremen machen. In einem Server würde die CPU dadurch als fehlerhaft markiert werden. Ich hab das auch selbst bei noch keinem Skylake bzw bei keinem Kaby Lake Prozessor in der Form gesehen.
HARDWARELUXX Gigabyte A75-UD4H | F2A85X-UP4 | Z77X-UP5 TH | Z97X-SOC Force

7

Mittwoch, 8. Februar 2017, 17:14

Oje, will heissen CPU umtauschen?
Immerhin war ich so schlau beim Shop ein paar € draufzulegen für Schnell-Umtausch, sprich die schicken innerhalb 48 Stunden Ersatz.
Aber begeistert bin ich nicht.
Trotzdem danke für den Input.

8

Freitag, 10. Februar 2017, 17:37

Update: Na wer sagts denn, neue CPU und schon geht das VIEEEEEEL besser.
Selbst bei über 50% CPU-Last bleibt er unter 60° und der (manuell eingestellte) Lüfter bei gemütlichen 700 U/min.

Ich bedanke mich bei allen für den Input.